Huffpost Germany

"Ich hatte Angst": Jetzt spricht Edona James über den wahren Grund für ihr "Promi BB"-Aus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
EDONA JAMES
Die Kandidatin Edona James musste die Sendung "Promi Big Brother" verlassen | dpa
Drucken
  • Edona James spricht erstmals über ihren angeblichen Rauswurf bei der Sat.1-Show "Promi Big Brother"
  • Sie sagt, sie sei freiwillig ausgezogen
  • Prinz Marcus von Anhalt bedrohte demnach den Reality-Star

Nach nur vier Tagen im Container musste Reality-Star Edona James ausziehen. Der angebliche Grund für den Rauswurf bei der Sat.1-Show "Promi Big Brother": Wutausbrüche und Regelbrüche der Kandidatin.

Doch Edona James wehrt sich jetzt gegen die Vorwürfe und spricht über den wahren Grund für ihren Auszug. Das Erotik-Model sagte in einem Interview mit "Focus Online": "Ich wollte bleiben".

Der Grund: Prinz Marcus von Anhalt

Und weiter: "Aber nach diesem extremen Vorfall mit Marcus musste seitens 'Promi Big Brother' und mir eine Entscheidung gefällt werden. Ich hatte Angst."

Sie erklärte den Grund für ihre Entscheidung: "Ich wurde von Marcus unglaublich hart diskriminiert, gedemütigt und sogar bedroht. Ich habe nicht erwartet, das so ein Verhalten geduldet wird!"

Deswegen habe Edona James sich dafür entschieden, bei "Promi Big Brother" auszuscheiden. Es sei also kein Rausschmiss, sondern ein freiwilliger Auszug gewesen, so der Reality-Star.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.


(vr)