Huffpost Germany

Sie schmiss achtlos ihren Müll aus dem Auto - dann kam eine Bikerin

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die zunehmende Vermüllung unseres Planeten ist ein ernsthaftes Problem und sie macht auch vor unseren Städten nicht Halt.

Dabei kann jeder ganz einfach etwas dagegen tun - wie beispielsweise den selbst produzierten Müll in den dafür vorgesehenen Mülleimer werfen.

Das klingt eigentlich selbstverständlich - ist es aber nicht. Viel zu viele Menschen schmeißen ihren Müll achtlos auf die Straße und vermüllen so die Stadt, in der sie wohnen.

Eine Bikerin jagt Umweltsünder

Eine Frau aus Russland ärgerte sich so sehr über diese Umweltsünder, dass sie sich auf ihr Motorrad setzte und versuchte, sie auf frischer Tat zu ertappen. Mit einer Helmkamera zeichnete sie auf, wie sie durch die Stadt fährt - bis sie eine Autofahrerin sieht, die achtlos ihren Müll aus dem Fenster wirft.

muell

Also fährt die Bikerin direkt an das Auto heran und wirft auch ihrerseits eine kleine Überraschung durch das Fenster.

Man kann diese Aktion für mehr Sauberkeit übertrieben finden - aber lustig ist sie auf alle Fälle. Hier könnt ihr das Video in voller Länge sehen:

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Dramatische Entwicklung: Bis 2050 schwimmt mehr Plastikmüll in den Meeren als Fische

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ben)