Huffpost Germany

"Maybrit Illner": CDU-Vize und AfD-Mann geraten aneinander - "Verräter des Abendlandes"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
STROBEL MANTHEI
CDU-Vize Thomas Strobl stritt sich mit dem AfD-Vertreter Matthias Manthei | ZDF Mediathek
Drucken

Wird Angela Merkel für eine weitere Amtszeit kandidieren? Mittlerweile zweifeln auch viele in der Union daran, dass mit der Bundeskanzlerin noch eine Wahl zu gewinnen ist. Allerdings ist auch schwer vorstellbar, dass Merkel sich für ihre Flüchtlingspolitik entschuldigt.

"Wer folgt noch Angela Merkel?", fragte die Moderatorin Maybrit Illner ihre Gäste. Die Antwort lässt sich kurz zusammenfassen: sehr wenige.

Einer davon ist Thomas Strobel. Der stellvertretende CDU-Ministerpräsident von Baden-Württemberg nannte die Debatte um die Obergrenze "eine Scheindebatte", die "ins Nirwana" führe. Er betonte auch, es gebe längst einen Wandel in der Flüchtlingspolitik: Es gebe viele Rückführungen und es kämen deutlich weniger Flüchtlinge.

Strobel: "Die AfD ist Verräter des Abendlandes"

Besonders beharkte er sich mit dem AfD-Vertreter Matthias Manthei, der gerade in Mecklenburg-Vorpommern ein Direktmandat geholt hat. Die AfD sei eine antieuropäische und antichristliche Partei, warf er dem vor: "Die AfD ist Verräter des Abendlandes." Christen würden die Tür nicht zumachen, wenn Menschen vor Krieg und Terror fliehen.

Manthei erwiderte auf Strobls Angriffe, dass auch er ein gläubiger Mensch sei. "Wäre es denn unmenschlich, sich an unser Recht zu halten?" Man müsse aufhören, über europäische Lösungen zu fabulieren, sagte er. "Deutschland geht einen Sonderweg." Es gebe kein Land in Europa, das diesen Weg mitgehe.

Mehr zum Thema: "Maybrit Illner" im Live-Stream: "Wer folgt noch Angela Merkel?" - so seht ihr den ZDF-Talk online (Video)

Der Politikwissenschaftler Albrecht von Lucke wies darauf hin, dass es die "Kanzlerin der Willkommenskultur" längst nicht mehr gebe. Auch Merkel betreibe nun Abschottung. Das würde allerdings nicht kommuniziert. Festzustellen sei derzeit aber vor allem, dass CDU und CSU sich "regelrecht ineinander verbissen" hätten.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Steingart: "Merkels Antrittsschreiben geht über Seehofers Schreibtisch"

SPD-Vize Manuela Schwesig schloss sich der Linie ihre Parteichefs Sigmar Gabriel an, der von einer "Obergrenze der Integrationsfähigkeit" gesprochen hatte.

Sie sagte, es sei realistisch, eine Obergrenze entlang der Integrationskraft eines Landes zu markieren. Doch damit würde sich die SPD keineswegs Horst Seehofer anschließen, der eine starre Obergrenze von 200.000 Zuwanderern pro Jahr fordert. "Das sind zwei ganz verschiedene Sachen", sagt sie, da die SPD keine Änderung des Asylrechts möchte.

Der Publizist Gabor Steingart von der "Handelsblatt"-Gruppe nannte Merkels berühmten Satz "Wir schaffen das" eine "Verniedlichung der Probleme“. So etwas sage er nur seinen Kindern, zum Beispiel bei der Gartenarbeit.

Er sprach von einem "Obergrenzen-Limbo" der Großen Koalition. Den CSU-Chef Seehofer sieht er zurzeit auf dem Höhepunkt seiner Macht. Sollte Merkel wirklich für eine neue Amtszeit kandidieren, würde dann "geht ihr Antrittsschreiben über Seehofers Schreibtisch", so Steingart.

"Seehofer spielt im Moment das Spiel seines Lebens", schloss er daraus.

Auch auf HuffPost:

Warum Angela Merkel Angst vor dem 16. September haben muss

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(cho)