Huffpost Germany

Er machte Fotos in einer verlassenen Psychiatrie - als er diese Aufzeichnungen findet, erstarrt er

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Menschen auf der ganzen Welt sind begeistert von den Fotos, die ein kanadischer Fotograf unter dem Pseudonym "Freaktography" ins Netz stellt. Er dokumentiert verlassene, unheimliche Orte, die einem den Schauer über den Rücken jagen.

Der Fotograf sucht gruselige Gebäude auf, wie beispielsweise eine verlassene Psychiatrie in Ontario, Kanada.

Die Institution war seit 1870 in Betrieb und wurde quasi über Nacht geschlossen, als das Gesundheitssystem in den 90er Jahren reformiert wurde. Dabei blieb das Inventar der Psychiatrie einfach in dem verlassenen Gebäude, wie oben im Video zu sehen.

Ein Fotograf entdeckte Studienaufzeichnungen in der verlassenen Psychiatrie

So konnte der Fotograf Studienaufzeichnungen finden, als er die verlassenen Räume der Psychiatrie dokumentierte. Sie zeigen, wie die dort eingelieferten Menschen behandelt wurden.

Vor der Reformierung des Gesundheitswesens mussten die Patienten teilweise folterähnliche oder entwürdigende Behandlungen durchstehen.

Außerdem wurden auch die Menschen eingeliefert und therapiert, die von der Gesellschaft damals nicht toleriert und denen ein "abnormales" Verhalten unterstellt wurde - wie Homosexuelle oder Transvestiten.

Die Studienaufzeichnungen lassen erahnen, wie damals mit den eingelieferten Menschen umgegangen wurde

Der kanadische Fotograf zeigt auf seiner Webseite "Freaktography" noch mehr Bilder verlassener Orte - darunter auch mehrerer Psychiatrien.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Sie betraten diesen seit 60 Jahren verlassenen Wohnwagen – und können nicht glauben was sie finden

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.