Huffpost Germany

Russischer Kampfjet nähert sich US-Flugzeug auf drei Meter

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SU27
Ein russisches Kampfflugzeug vom Typ SU-27 | Oleg Kozlov via Getty Images
Drucken
  • Ein Zwischenfall an der südrussischen Grenze sorgt für Wirbel zwischen den USA und Russland
  • Beide Länder beschuldigen sich, fahrlässig die Sicherheit von Piloten gefährdet zu haben

Ein russischer Kampfjet ist über dem Schwarzen Meer bis auf weniger als drei Meter an ein Aufklärungsflugzeug der US-Marine herangeflogen.

Dabei habe es sich um ein unvorsichtiges Störmanöver der russischen Maschine vom Typ SU-27 Flanker gehandelt, sagte Pentagonsprecher Jeff Davis. Das betroffene US-Marineflugzeug des Modells P-8A Poseidon habe lediglich einen Routineeinsatz in internationalem Luftraum absolviert. Moskau wies die Kritik zurück.

Russland: US-Flugzeug hatte sich russischer Grenze genähert

Der russische Verteidigungsministeriumssprecher Igor Konaschenkow erklärte am Mittwoch, das amerikanische Flugzeug habe seine Sender nicht eingeschaltet gehabt und sich zweimal der südrussischen Grenze genähert. Russische Kampfjets seien deshalb entsandt worden. Die Piloten hätten sich strikt an internationale Flugregeln gehalten.

Das russische Kampfflugzeug störte die Poseidon nach Pentagonangaben insgesamt viermal. Das unsichere Manöver davon habe rund 19 Minuten angedauert.

Mehr zum Thema: "Nach drei Tagen wäre alles vorbei": So würde ein Krieg der Nato gegen Russland ausgehen

Davis sagte, die Flugzeuge und Schiffe der US-Marine stünden regelmäßig in Kontakt mit russischen Einheiten in dem Gebiet. Die meisten Interaktionen seien sicherer und professioneller Natur. Diesmal sei es anders gewesen.

"Spannungen könnten unnötigerweise eskalieren"

"Diese Aktionen haben das Potenzial, Spannungen unnötigerweise zu eskalieren. Sie könnten in einer Fehleinschätzung oder einem Unfall resultieren", sagte er.

Russische Jets sind in der Vergangenheit gelegentlich dicht an US-Flugzeuge und Marineschiffe in der Region herangeflogen. In einem dramatischen Vorfall in diesem Jahr näherten sich Kampfflugzeuge dem Kriegsschiff "USS Donald Cook" bis auf weniger als zehn Meter.

Auch auf HuffPost:

Stephen Hawking nennt die größten Gefahren für die Menschheit

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ben)