Huffpost Germany

"PBB": Cathy Lugner schafft's in den Luxus-Bereich

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PBB
Cathy und "Mörtel" bei "Promi Big Brother" | Spot On
Drucken

Manchmal funktioniert auch Reality-TV wie eine Sitcom. Nicht, dass "Promi Big Brother" am Mittwoch viele große Lacher geliefert hätte.

Aber Tag sechs funktionierte (fast) komplett nach der goldenen dramaturgischen Regel aller US-Lachserien: Es darf geblödelt, gelabert und in seltsamen Konflikten umhergewurstelt werden. Aber am Ende einer jeden Episode ist wieder alles genau so, wie es zu Beginn war.

Also verbrachten die Teilnehmer der Lager "Luxus-Wohnbereich" und "Gosse" lange Minuten damit, gegeneinander - und das Gewicht sich langsam füllender Wasserkisten - zu fingerhakeln.

Ein Highlight: Cathy (26) und Richard Lugner (83) bekamen sich wieder einmal in die Haare. Eigentlich hatten sie sich ausgesprochen, küssten sich gar liebevoll. Dann der Eklat: Cathy spricht ihren Ehemann auf seine Vorwürfe an - und es geht heiß her.

Cathy wütet: "Du sagst, ich bin gegen deinen Willen hier, schlafe mit anderen Männern in einem Zimmer. Als würde ich hier Gang-Bang veranstalten.“ Und legt einen brisanten Vorwurf nach: "Warum telefonierst du denn ständig mit anderen Frauen?“

Noch nach der Begegnung ist die Frau des Baulöwen außer sich - und lästert mit anderen Teilnehmern über ihren "Mörtel".

Ben Tewaag hat über seine Zeit im Gefängnis ein Buch geschrieben. Hier können Sie es als E-Book ordern

Jessica Paszka wieder bei Frank Stäbler - nur ohne Badewanne

Ein bisschen Veränderung gab es dann doch: So durfte sich Cathy Lugner darüber freuen, nicht nur bis auf weiteres Luxus-Ehefrau zu bleiben, sondern auch in den Luxus-Bereich des Containers aufzusteigen. Runter in die "Kanalisation" musste dafür Jessica Paszka. Glück im Unglück: Unten wartete ja schon ihr Lieblings-Mitkandidat Frank Stäbler auf sie.

Und dann war da noch das Thema Sitcom. Lacher gab es am Mittwoch auch. Wenn auch nur dank Marcus Prinz von Anhalt. Der erzählte der entsetzten Isa Jank nicht nur überdrehte Räuberpistolen aus seiner Zeit als Zuhälter.

Sondern verhalf Mario Basler und Jank in einem alten Streit über Fleischzubereitung aus den ersten Tagen im Haus auch zu neuen Einsichten: "Hier drin ist das Kochen keine Banalität", erklärte der weise 49-Jährige, "sondern das Wichtigste was passiert." Ein Satz, der leider viel zu wahr ist.

Auch auf HuffPost:

Er hat einen Bodybuilder-Körper. Aber wenn du sein Gesicht siehst, traust du deinen Augen nicht