Huffpost Germany

US-Präsidentschaftskandidat blamiert sich bei Diskussion über Syrien-Konflikt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GARY JOHNSON
Der US-Präsidentschaftskandidat bei einer Wahlveranstaltung in Boston im Bundesstaat Massachusetts | Brian Snyder / Reuters
Drucken
  • Der libertäre Kandidat bei der US-Präsidentschaftswahl hat sich in einem Interview schwer blamiert
  • Gary Johnson kennt die syrische Stadt Aleppo nicht
  • Der Journalist musste den Begriff erklären

Bei der aktuellen US-Präsidentschaftswahl steht besonders ein Kandidat im Zentrum der Aufmerksamkeit: Donald Trump. Der republikanische Kandidat sorgt mit seinen ausgefallenen Vorschläge und erstaunlichen Wissenslücken immer wieder für Schlagzeilen.

Nun hat ausnahmsweise der in Deutschland eher unbekannte Konkurrent Gary Johnson mit einem peinlichen Patzer die Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Der Kandidat einer Drittpartei demonstriert seine Unwissenheit

Der Kandidat der libertären Partei gab eine äußerst peinliche Antwort, als er auf den Syrien-Krieg angesprochen wurde. Als er am Donnerstagmorgen in einem Interview des Senders MSNBC vom Moderator gefragt wurde, was er als Präsident angesichts der Situation in Aleppo unternehmen würde, zeigte sich Johnson ahnungslos: "Und was ist Aleppo?".

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Der Journalist Mike Barnicle fragte ihn, ob er einen Witz mache und Johnson verneinte dies. Barnicle erklärte dem Politiker daraufhin: "Aleppo liegt in Syrien. Es ist das Epizentrum der Flüchtlingskrise."

Johnson erfreut sich in Umfragen großer Beliebtheit

Die libertäre Partei ist die größte Drittpartei in den USA. Bei vergangenen Wahlen spielte sie bisher trotzdem kaum eine Rolle.

Weil die demokratische Kandidatin Hillary Clinton und ihr republikanischer Rivale Donald Trump aber so unbeliebt sind, ist das diesmal anders. In mehreren Umfragen liegt Johnson bei über zehn Prozent.

Es gibt deshalb Forderungen, dass der ehemalige Gouverneur von New Mexico an den TV-Debatten zwischen Clinton und Trump teilnehmen müsse. Mit dem aktuellen Fernsehinterview hat Johnson jedenfalls bewiesen, dass er Trump schon mal in einem Punkt Konkurrenz machen kann: Seinem mangelnden Allgemeinwissen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(vr)