Huffpost Germany

70-Jähriger überfällt eine Bank - weil er ins Gefängnis und weg von seiner Frau will

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LAWRENCE JOHN RIPPLE
70-Jähriger überfällt eine Bank - weil er ins Gefängnis und weg von seiner Frau will | Handout . / Reuters
Drucken

Ein Mann in den USA ist den drastischsten aller Schritte gegangen, um von seiner Ehefrau wegzukommen. Der 70-jährige Lawrence John Ripple aus Kansas City im US-Bundesstaat Missouri hielt es nach einem Streit mit seiner Ehefrau nicht mehr zu Hause aus.

Dem Rentner war in diesem Moment wohl jeder Ort lieber als sein Zuhause. Daher beschloss er kurzerhand, dass er ebenso gut ins Gefängnis gehen könnte.

Bei einem Banküberfall setzte er seinen Plan in die Tat um. Wie "Die Welt" unter Berufung auf die Nachrichtenagentur AFP berichtet, wollte er sich auf frischer Tat dabei ertappen lassen. Er legte dem Bankangestellten einen Zettel vor, auf dem er Geld forderte.

"Ich bin lieber im Gefängnis als zu Hause“

Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, bedrohte der Rentner den Bankangestellten zusätzlich mit einer Waffe. Nachdem der 70-Jährige erfolgreich 3000 Dollar (umgerechnet etwa 2700 Euro) erbeutet hatte, wartete er in der Lobby der Bankfiliale auf die Polizei und auf seine Festnahme.

Als ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes nach dem Mann suchte, machte dieser absichtlich auf sich aufmerksam und gab sich sofort zu erkennen: "Ich bin der Mann, den Sie suchen", sagte er.

Als kurze Zeit später die Polizei eintraf, nahm sie den 70-Jährige fest. Bei seiner Gerichtsanhörung in Kansas City erklärte er dann: "Ich bin lieber im Gefängnis als zu Hause.“

Mehr zum Thema: Italienische Politikerin will Eltern ins Gefängnis bringen, die ihre Kinder vegan ernähren

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.