Huffpost Germany

Polizei erwischt auf der A8 einen 13-Jährigen am Steuer – und die Eltern sitzen mit im Auto

Veröffentlicht: Aktualisiert:
AUTOBAHN
Polizei erwischt auf der A8 einen 13-Jährigen am Steuer – noch dämlicher als der Sohn ist die Reaktion der Eltern | dpa
Drucken

Als ein französisches Ehepaar mit seinem Sohn auf der bayerischen Autobahn A8 Richtung Augsburg unterwegs war, hatte die Familie vielleicht schon eine lange Fahrt hinter sich.

Dann wäre es zumindest verständlich, dass sich Mutter und Vater am Lenkrad abwechselten. Dass aber ausgerechnet der 13-jährige Sohn am Steuer saß, als die Polizei auf den PKW aufmerksam wurde, ist schon schwerer zu erklären.

Bei Rosenheim sahen Zöllner das Auto der Familie mit dem Jungen am Fahrersitz und beschlossen, es aus dem Verkehr zu ziehen.

Familie versucht Vergehen zu vertuschen

Die Familie wusste natürlich, dass ihr für das Vergehen eine Strafe drohen würde – und versuchte sich äußerst ungeschickt aus der Affäre zu ziehen.

Denn als die Beamten zur Kontrolle ins Auto blickten, war plötzlich wieder der Familienvater am Steuer. Einzige Erklärung: Vater und Sohn dürften am Pannenstreifen noch schnell die Plätze gewechselt haben.

Die Eltern mussten aber schließlich zugeben, dass der 13-Jährige davor den PKW gelenkt hatte.

Die Zöllner übergaben den Fall an die zuständige Landespolizei, die ein Strafverfahren gegen die Eltern eingeleitet hat – wegen Ermächtigung zum Fahren ohne Erlaubnis.

Die Mutter erhielt nebenbei auch eine Anzeige wegen Steuerhinterziehung, weil sie Schmuck im Wert von 1500 Euro in der Türkei gekauft, ihn aber bei der Einreise in die EU nicht gemeldet hatte.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Rüpel-Radfahrer überfährt Kleinkind und schleift es mit – jetzt sucht die Mutter nach dem Täter

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lk)