Huffpost Germany

Fast 50 Millionen Kinder fliehen weltweit vor Krieg, Gewalt und Armut

Veröffentlicht: Aktualisiert:
REFUGEE CHILD
Symbolfoto: Die Zahl der Flüchtlingskinder ist in den letzten Jahren dramatisch gestiegen | Giorgos Moutafis / Reuters
Drucken

"Entwurzelt". Unter diesem Titel hat das UN-Kinderhilfswerks Unicef einen neuen Bericht mit erschreckenden Zahlen veröffentlicht.

Demnach fliehen weltweit insgesamt fast 50 Millionen Kinder vor Krieg, Gewalt und Armut. Die Zahl der Flüchtlingskinder sei damit innerhalb von fünf Jahren um etwa 75 Prozent gestiegen. Fast die Hälfte aller Flüchtlinge sind unter 18 Jahre alt.

28 Millionen Kinder auf der Flucht vor gewaltsamen Konflikten

28 Millionen Kinder wurden durch gewaltsame Konflikte aus ihrer Heimat vertrieben. Von diesen 28 Millionen minderjährigen Flüchtlingen sollen zehn Millionen im Ausland bereits Asyl beantragt haben, bei einer Millionen Kinder sei der Status hingegen noch unklar. Die verbleibenden 17 Millionen sind innerhalb ihrer Heimatländer vertrieben worden.

Zahl der Flüchtlingskinder ist in den letzten Jahren dramatisch gestiegen

Aber nicht nur Krieg und gewaltsame Konflikte haben Kinder entwurzelt. Wie der Bericht des UN-Kinderhilfswerks zeigt, werden weitere 20 Millionen Minderjährige durch Armut und aus Angst vor Kriminalität vertrieben.

100 000 unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge

Auch die Zahl der unbegleitet fliehenden Minderjährigen hat dem Bericht zufolge zugenommen. Im vergangenen Jahr sollen es 100 000 gewesen sein. Das sind rund dreimal so viele wie 2014. Viele hätten keine Papiere und würden deshalb besonders oft drangsaliert.

Gefahren während und nach der Flucht

Wie Unicef warnt, droht auf der Flucht oft Unterernährung, Durst, Entführung, Vergewaltigung und Mord - oder das Ertrinken auf der gefährlichen Überfahrt nach Europa. Aber auch nach der Flucht sind die Gefahren für die Kinder oft noch nicht vorbei. In ihren Zielländern sähen sie sich oft Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung ausgesetzt.

Kinder tragen keine Verantwortung für die Bomben und die Gewalt, die sie vertreibt, betont der Bericht von Unicef, dennoch, seien sie stets die ersten, die darunter leiden.

Auch auf HuffPost:

HuffPost-Live mit Henryk M. Broder: "Ich bewundere Erdogan"

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

(lp)

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.