Huffpost Germany

Studenten dachten, sie hätten die Klausur überstanden – dann sahen sie die letzte Frage

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Es ist eine Situation, die wohl den meisten Studenten bekannt vorkommt. Es steht mal wieder eine Klausur an – in einer Veranstaltung, die man leider nicht regelmäßig besucht hat.

Oft ist das kein Problem: Der Lehrstoff lässt sich zuhause nachholen. Nicht jedoch, wenn der Professor oder Lehrbeauftragte die Anwesenheit rückwirkend in der Klausur überprüft. Und zwar mit Fragen, die nur diejenigen beantworten können, die den Lehrstoff aus dem Hörsaal kennen – und nicht aus dem Lehrbuch.

Von einem solchen Fall berichtet ein Reddit-Nutzer. Er postete das Foto einer Klausur, die er gerade geschrieben hatte.

Der Lehrassistent, der die Veranstaltung leitete, hatte sich einen besonderen Trick ausgedacht, um zu überprüfen, ob die Studenten tatsächlich anwesend gewesen waren.

After not taking attendance all quarter, my TA was out of town on exam day. This was the last question. from funny

Die letzte Frage seines Tests lautete: "Jeder sollte mich mittlerweile in irgendeiner Weise kennen. Also lasst uns einen einfachen Test machen: Welches der folgenden Bilder zeigt mich?“

Darunter hatte er vier Portraits gedruckt, die – zugegeben – recht ähnlich aussehende Menschen zeigten.

Der Lehrassistent war zum Zeitpunkt der Klausur nicht im Saal – und so waren die Studenten, die den Unterricht nie persönlich besucht hatten, vermutlich aufgeschmissen.

Auch auf HuffPost:

Besitzt ihr noch alte D-Mark? Dann könntet ihr bald Hunderte Euro reicher sein

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(vr)