Huffpost Germany

Paralympics im Google Doodle: Deshalb klingen die Medaillen in Rio

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GOOGLE DOODLE PARALYMPICS
Zum Start der Paralympics gibt es ein Google Doodle | Screenshot/Google.de
Drucken
  • Google Doodle zum Start der Paralympics am 7. September
  • Bilder zeigen Sportler mit verschiedenen Handicaps

Die Paralympischen Sommerspiele beginnen in der Nacht auf Donnerstag in Rio de Janeiro. Aus diesem Grund hat sich Google ein passendes Doodle überlegt.

In dem animierten Logo sind abwechselnd bunte Figuren in verschiedenen Sportarten zu sehen: Schwimmen, Gewichtheben, Fußball, Radfahren oder Leichtathletik. Sie haben dabei, wie die Sportler der Paralympics, unterschiedliche Handicaps. Der Läufer wird zum Beispiel mit Beinprothesen gezeigt.

So erkennen auch blinde Sportler die Medaillen aus der Ferne

Rund 4350 Athleten aus 170 Ländern kämpfen bei den Paralympics in 22 Sportarten um die begehrten Medaillen. Das besondere bei den Spielen für die Sportler mit Behinderung ist: Nicht alle können das Objekt ihrer Wünsche auch sehen, weil sie blind oder stark sehbehindert sind.

Deshalb haben sich die Organisatoren diesmal etwas Innovatives ausgedacht: Winzige Stahlkugeln im Innern der Medaillen erzeugen einen Klang, der je nach Medaillenfarbe anders ausfällt.

Die Bronzemedaille beinhaltet 16 Kügelchen und wenn man sie schüttelt, gibt sie den leisesten Ton von sich. In der Silbermedaille sind 20 dieser Kugeln. Am lautesten tönt die Goldmedaille, in der 28 Kugeln verarbeitet sind.

So können auch Athletinnen und Athleten mit einer Sehbehinderung die Farbe quasi erkennen. Auf alle 2642 Medaillen wurden die Wörter "Rio 2016 Paralympic Games" in Blindenschrift eingraviert.

Paralympics werden bis 18. September ausgetragen

Die Austragungsorte sind hingegen weitestgehend identisch zu den Olympischen Spielen im August. Insgesamt gehören 155 Sportlerinnen und Sportler zum deutschen Team. Die Eröffnungsfeier beginnt um 23.00 Uhr deutscher Zeit im ZDF. Die Paralympics dauern dann bis zum 18. September.

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

Dieser Sportler hat einen Traum: Ihr könnt ihn wahr werden lassen

alfred hufnagl

Alfred Hufnagl (45) trainierte für Rio 2016, als ein Lastwagen seinen Rennrollstuhl rammte. Sein Sportgerät ist seitdem wettkampfuntauglich, doch ein neues kann sich der Behindertensportler nicht leisten. Unterzeichner einer Change.org-Petition sahen einen Ausweg: Crowdfunding. Das Online-Magazin "SP4ORT.de" hat die Idee nun umgesetzt und sammelt Geld, um dem Bayern einen neuen Rennrollstuhl zu kaufen. Auf der Plattform Generosity könnt ihr das Vorhaben unterstützen.

Wie entstand Google eigentlich? Auf Clipfish finden Sie die Antwort