Huffpost Germany

Das passiert mit Kindern, denen jeden Tag vorgelesen wird

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MOM CHILD READ
Das passiert mit Kindern, denen jeden Tag vorgelesen wird | Frank Rothe via Getty Images
Drucken

Mit deinem Kind gemeinsam zu lesen kann als absoluter Luxus erscheinen, wenn man bedenkt, dass wir alle ziemlich viel um die Ohren haben und die Kinder am Abend am liebsten einfach nur ins Bett bringen würden.

Aber für viele Eltern ist das gemeinsame Lesen mit dem Kind das absolute Highlight des Tages. Eine Gelegenheit, sich auszutauschen und einfach gemeinsam Zeit miteinander zu verbringen.

Um den Internationalen Alphabetisierungstag (8. September) zu feiern, möchten wir mal alle Gründe zusammentragen, warum wir uns Zeit nehmen sollten, mit unseren Kindern zu lesen.

1. Es fördert die Entwicklung

Charlotte Billington, Projekt-Managerin beim "National Literacy Trust" sagte der Huffington Post: "Viele Eltern wissen gar nicht, dass nur zehn Minuten Lesezeit am Tag einen Riesenunterschied für die Entwicklung des Kindes machen kann."

2. Es hilft dabei, Sozialkompetenz zu fördern

Billington sagte außerdem: "Wenn man mit dem Kind über die vorgelesenen Geschichten spricht, kann es seine sozialen Fähigkeiten verbessern, außerdem hilft lautes Vorlesen auch dabei, die Kommunikation anzuregen."

3. Lesen zeigt ihnen neue Dinge

Beim Vorlesen erfahren Kinder von Dingen, die sie vorher vielleicht nicht kannten. Und es gibt die Möglichkeit, diese Dinge in einem sicheren Umfeld zu besprechen.

Als Jessica Walton mit ihrer Frau schwanger wurde, suchte sie nach Büchern, die ganz verschiedenartige Charaktere zeigten. Als sie nichts fand, schrieb sie einfach ein eigenes Buch.

In "Introducing Teddy" geht es darum, sich selbst treu zu bleiben. Es beschreibt, wie ein Transgender-Teddybär von männlich zu weiblich wird.

"Wir wollten eine Nachricht senden: Ihr könnt tragen, was ihr wollt. Wir sollten alle tragen, was uns glücklich macht", sagte Walton der Huffington Post.

4. Sie werden ruhig

Frei nach dem Motto: Mündchen halten, es wird vorgelesen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

5. Lesen hilft beim Einschlafen

"Der Hase der einschlafen will" ist ein Amazon-Bestseller. Denn er verspricht Eltern nichts weniger als den Heiligen Gral der Kindererziehung - eine komplikationsfreie Bettgeh-Zeit.

Eine Mutter schrieb in einer Rezension: "Ich bin sprachlos. Kann mich mal jemand zwicken? Bettgeh-Zeit hat sich gerade von 2-3 Stunden auf 12 Minuten reduziert. Wir haben es bis auf Seite 2 geschafft."

6. Es hilft beim Lernen

Der National Literacy Trust hat untersucht, dass Kinder, denen zuhause vorgelesen wird, im Vergleich zu anderen bis zu fünfmal besser lesen als für ihr Alter üblich.

7. Die ganze Familie kann sich näher kommen

Eine Umfrage des MArktforschungsunternehmens Ipsos MORI hat ergeben, dass britische Väter ihren Kinder nicht genug vorlesen. Mütter lesen ihren Kindern im Alter von 0-11 Monaten doppelt so häufig vor.

Die "Book Trust Charity" möchte daher Väter, aber natürlich auch alle Eltern generell, sowie Großeltern und alle, die sich um Kinder kümmern, ermuntern, Kindern am Tag mindestens zehn Minuten lang vorzulesen.

8. Wer liest, starrt nicht auf einen Bildschirm

Und das ist eine tolle Sache für alle Beteiligten.

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei der Huffington Post UK und wurde von Gunda Windmüller aus dem Englischen übersetzt.

Mit dieser Methode hören Babys innerhalb von Sekunden auf zu schreien

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(glm)