Huffpost Germany

Vorstellung des iPhone 7: Amazon leistet sich peinlichen Fehler

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Ups, da ist bei Amazon wohl was gehörig schief gelaufen: Das Unternehmen veröffentlichte heute das Zubehör für die neuen iPhones auf seiner Webseite - Stunden, bevor Apple es offiziell vorstellte. Diese Entdeckung machte das Technikportal "Gizmodo".

Zwar hatte Amazon die Seite schnell wieder gesperrt, aber die Bilder kursierten natürlich schon im Netz.

Auf Twitter sind Screenshots der Amazon-Seite zu sehen

Die Bilder zeigten, dass das iPhone tatsächlich keinen Kopfhöreranschluss hat

Die Bilder ließen schon vor dem offiziellen Event viele interessante Rückschlüsse auf das neue iPhone zu: Da man auf der Amazon-Seite nur Bluetooth-Kopfhörer bestellen konnte, lag der Gedanke nahe, dass die Gerüchte stimmen und das neue iPhone wirklich keinen Kopfhöreranschluss hat.

Dies ist tatsächlich der Fall, allerdings versicherte Apple später bei dem Event in San Francisco, dass es auch einen Adapter für alte Kopfhörer geben werde.

Außerdem konnte man auf Amazon erkennen, dass die neuen Geräte (wenig überraschend) iPhone 7 und iPhone 7 Plus heißen. Ein Foto zeigt, dass in dem iPhone 7 Plus duale Kameras eigebaut wurden, was später ebenso von Apple bestätigt wurde.

Tja, somit waren dann einige Enthüllungen von Apple zum neuen iPhone doch nicht so überraschend.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Apple: Das bedeutet das "i" in iPhone

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lk)