Huffpost Germany

Gehalts-Studie: Wo du studiert hast, bestimmt, wie viel du verdienst

Veröffentlicht: Aktualisiert:
STUDIE GEHALT
Gehalts-Studie: Wo du studiert hast, bestimmt, wie viel du verdienst | Getty
Drucken
  • Studienort und Art der Hochschule beeinflussen deutlich das spätere Gehalt
  • Bei den bestbezahlten Studienrichtungen führen Mediziner, Naturwissenschaftler und Wirtschaftsingenieure

Im Studium werden die Weichen für das Gehalt im Beruf gestellt. Wenn es dir aufs Geld ankommt, dann ist natürlich entscheidend, WAS du studierst. Doch das ist nicht der einzige Faktor: Auch WO du studiert hast, wirkt sich entscheidend auf den Gehaltsscheck aus.

Das geht aus einer Studie des Karriereportals Stepstone hervor, aus der die "Bild" zitiert.

Demnach gibt es Unis, die in bestimmten Fächern für mehr Geld im Portemonnaie sorgen. So kommen die bestbezahlten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften aus Gießen und München: Mit einem Einstiegsgehalt von 49.611 Euro (Gießen) beziehungsweise 48.535 Euro (München) liegen sie deutlich vor Kommilitonen von anderen Unis.

Ärzten winken Top-Gehälter

Die Uni Darmstadt bildet der Studie zufolge in zwei Fächern die bestbezahlten Absolventen aus - und zwar in Ingenieurswissenschaften und Informationstechnologie. Eine weitere Lehre der Aufstellung: Wer von einer staatlichen Universität kommt, kann ein vier Prozent höheres Gehalt erwarten als Absolventen einer privaten Hochschule oder Absolventen einer staatlichen Fachhochschule.

Auch die Gehälter nach Branchen und Studienrichtungen sind in der Untersuchung aufgeschlüsselt. So winken die höchsten Einstiegsgehälter in der Chemiebranche (52.054 Euro), dem Auto- (50.216 Euro) und dem Bankensektor (49.960 Euro). Die höchsten Gehälter nach Abschluss verdienen Mediziner und Zahnmediziner (52.036 Euro), Naturwissenschaftler (47.618 Euro) und Wirtschaftsingenieure (47.325 Euro).

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lk)