Huffpost Germany

Tausende beleidigen sie, weil sie dieses Foto von sich postet – also macht sie ein zweites

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

"Niemand hat das Recht, von dir zu verlangen, bestimmte Dinge mir deinem Körper zu machen!", schreibt Fotograf Florence Lecloux auf seinem Tumblr-Blog.

Dazu postete er Bilder eines Models. Sie heißt Laura, ist eine belgische Philosophie-Studentin. Laura veröffentlicht eines der Bilder von sich auf ihrem Facebook-Profil – und ist schockiert über die Resonanz.

Tausende kommentieren das Foto im Mai – viele beleidigen die junge Belgierin. Denn mit dem Bild rebelliert sie gegen gängige Schönheitsideale. Sie zeigt sich mit unrasierten Achseln.

„Was eine Schlampe“, schreibt einer der Kommentatoren, "ich kotze, das ist so unweiblich", meint ein anderer. "Sie ist dreckiger als ein Tier", ist unter dem Bild zu lesen. Sogar in Facebook-Gruppen soll ihr Foto verbreitet worden sein, mit der Aufforderung, Laura für das Bild anzugreifen, berichtet „Buzzfeed“.

Erst wusste die Studentin nicht, wie sie mit den Beleidigungen umgehen soll. Sie wandte sich an eine feministische Gruppe bei Facebook, um Rat zu suchen. Hier bekam sie Unterstützung – und viel Zuspruch.

So viel, dass sie sich entschied, ein zweites Bild zu machen und zu posten. Es zeigt sie in ähnlicher Pose. Diesmal - Ende August - kommentiert sie selbst: "Ich bin ein Mädchen, das entschieden hat, mit seinem Körper zu machen, was es will. Die Konsequenzen sind kollektive Demütigung, Beleidigungen und Drohungen... Mir wird oft gesagt in Belgien und Frankreich brauche man keinen Feminismus, da Frauen genug Rechte hätten. Diese Gewalt zeigt, dass das nicht so ist.“

Und das Model bedankt sich bei denen, die sie unterstützt hatten: "Mädchen, Jungs und Queers, die mit Mut und Starrheit für eine fairere Welt kämpfen, ihr seid meine Helden."

Auf einem späteren Bild zeigt Laura dann: Sie hat sich verändert. Ihre Einstellung nicht: „Mein Körper. Meine Wahl.“

Auch auf HuffPost:

So schön sind Frauen während der Schwangerschaft

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(bp)