Huffpost Germany

Als der Gast auf seine Rechnung blickte, wusste er, dass er den Kellner unfreundlich behandelt hatte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SPANIEN
getty
Drucken

Wer als Service-Kraft arbeitet, muss schon Einiges aushalten. Zwar erwartet jeder Gast, im Restaurant höflich bedient zu werden. Doch umgekehrt bringen nicht alle Gäste den Kellnern dieselbe Freundlichkeit entgegen.

Das Café Blau Grifeu im spanischen Ort Llançà hat eine ungewöhnliche, aber äußerst effektive Methode gefunden, um die Gäste zu mehr Höflichkeit anzuregen.

Wer einfach nur "einen Kaffee“ bestellt, der bezahlt fünf Euro für sein Getränk. Wer dabei noch das kleine Wörtchen "bitte“ benutzt, der hat auf seiner Rechnung nur mehr drei Euro stehen.

Und wem es gelingt, in einem ganzen Satz zu bestellen – "Guten Tag, ich möchte einen Kaffee, bitte“ – der bezahlt nur 1,30 Euro.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Die Besitzerin des Cafés, Marisel Valencia Madrid, ärgerte sich in der Vergangenheit häufig darüber, dass manche Gäste nicht einmal grüßen würden. Ein Kunde, der ein ähnliches Schild in einem Pariser Café gesehen hatte, brachte sie schließlich auf die Idee, einen Zettel anzubringen.

Wer nun also zum Bestellen an die Bar geht, der kann sofort nachlesen, welche Rechnung er oder sie – je nach Verhalten – zu erwarten hat.

Auch auf HuffPost:

Restaurantbesitzer gibt perfekte Antwort auf schlechte Kunden-Kritik

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(pb)