Huffpost Germany

Norweger duscht sitzend auf einem Ikea-Stuhl - beim Aufstehen geschieht der Albtraum aller Männer

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Claus Jørstad, ein 45-jähriger Norweger, ist auf Facebook zu trauriger Berühmtheit gelangt, nachdem er ein Foto eines Ikea-Möbelstücks postete.

Über dem Foto beschreibt Jørstad den kleinen Zwischenfall, der sich ereignete, nachdem er einen Stuhl bei dem schwedischen Möbelhersteller gekauft hatte.

Er litt unter einer Knieverletzung und musste daher im Sitzen duschen. Während des Duschens klemmte er sich in einem der acht Löcher des Stuhls einen Hoden ein und konnte ihn nicht mehr daraus befreien.

Der Mann nennt sein Glied in dem Post an Ikea Norwegen liebevoll "Kapitän mit seinen zwei Matrosen“ und erklärt, dass einer seiner "Matrosen“ wegen der Hitze in der Dusche angeschwollen wäre.

Er bemerkte den Vorfall erst, als er versuchte, aufzustehen – und einen Schmerz verspürte. Dann fiel ihm ein, sich mit kaltem Wasser zu duschen. So befreite er sich ohne größere Schmerzen wieder. Jørstad fragt Ikea am Ende seines Posts, ob der Stuhl auch in Gelb verfügbar sei.

Die Nachricht des Norwegers wurde mehr als 13.500 Mal geteilt und 6.300 Mal kommentiert. Der surreale Vorfall faszinierte die User so sehr, dass auch eine Antwort von Ikea mehr als 10.000 Likes erhielt.

ikea

Mit einer guten Portion Humor bedauert die schwedische Firma den Zwischenfall und empfiehlt Jørstad, den Stuhl aus der Dusche zu entfernen, um Blumen hinein zu stellen. Sie empfiehlt Jørstad außerdem, zur nächsten Seefahrt passende Kleidung zu tragen. Zum Abschluss beantwortet Ikea auch die Frage des Mannes: Das Möbelstück sei nur in rot, schwarz oder weiß verfügbar.

Jørstad wiederum antwortete mit einem Foto, auf dem der Stuhl mit einem Handtuch bedeckt ist. Um zu verhindern, dass der "Matrose“ erneut in einem der Löcher gefangen gehalten werde, schreibt er dazu.

stuhl

Dieser Text erschien ursprünglich bei der Huffington Post Spanien und wurde von Veit Lindner übersetzt.

Auch auf HuffPost:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(pb)