Huffpost Germany

So findest du alles wieder, was du jemals bei Google gesucht hast

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GOOGLE
So findest du alles wieder, was du jemals bei Google gesucht hast. | Dado Ruvic / Reuters
Drucken

Wir alle wissen, dass Google einfach alle Daten sammelt, die der Internet-Gigant bekommen kann. Aber wie weit dich diese Sammelwut persönlich treffen kann, siehst du erst, wenn du dieses Google-Tool ausprobiert hast.

Mit Googles "My Activity" kannst du jede einzelne Suchanfrage finden, die du jemals gestellt hast, wenn du während der Suche mit einem Gmail- oder Google-Account eingeloggt warst.

Google speichert jede Suchanfrage - auch wenn du sie in deinem Browser gelöscht hast

Und dabei bleibt es nicht: Dir wird auch jedes YouTube-Video, das du gesehen, und jeder Ort, den du über Google Maps gesucht hast, angezeigt. Also alles, was du so im Internet getrieben hast, wenn du die Suchmaschine benutzt - so wie 95 Prozent aller Deutschen es tun.

Dafür musst du einfach "history.google.com/history" in deinen Browser eingeben und sicherstellen, dass du mit einem Google-Konto eingeloggt bist. Dann zeigt dir Google, was du zu welcher Uhrzeit gesucht oder gemacht hast.

Du kannst die Suche auch nach Zeitraum und Gegenstand (wie Bilder oder Videos) filtern. Außerdem kannst du kürzlich gelöschte Browser-Verläufe einsehen.

So kannst du verhindern, dass Google deine Suchanfragen speichert

Lass deinen Laptop also lieber nicht unbeaufsichtigt mit eingeloggtem Google-Account stehen, wenn du nicht willst, dass deine Familie oder Mitbewohner einen intimen Einblick davon bekommen, was du im Internet so treibst.

Du hast aber auch die Möglichkeit, gegen das Sammeln deiner Suchanfragen vorzugehen. Einzelne Suchanfragen löscht du ganz einfach, indem du erst auf "Details" und dann auf "Delete" klickst. Weiteres Speichern deiner Suchanfragen verhinderst du, indem du unter "Activity Control" auf "Web & App Activity" klickst.

Oder du benutzt einfach eine Suchmaschine, die deine Suchanfragen nicht speichert - wie beispielsweise DuckDuckGo.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Video: Ein Schloss aus Glas: So soll Googles neuer Mega-Firmensitz aussehen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.