Huffpost Germany

LKW-Fahrer blockieren Autobahn, um gegen Flüchtlingslager zu protestieren

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Lastwagenfahrer haben gefordert. das Flüchtlingslager von Calais zu räumen
  • Migranten versuchen, an Bord von LKWs nach Großbritannien überzusetzen

Mit Blockaden auf der Autobahn haben französische Lastwagenfahrer eine rasche Räumung des Flüchtlingslagers von Calais gefordert. "Wir wollen ein Datum", sagte ein Demonstrant am Montag dem Sender BFMTV. Nach Angaben der Präfektur kam es zu kilometerlangen Staus.

In dem am Ärmelkanal gelegenen Calais sammeln sich seit Jahren Migranten, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen. Immer wieder versuchen sie, etwa mit querliegenden Baumstämmen den Verkehr zu stoppen, um an Bord von Lastwagen zu klettern, die auf dem Weg nach England sind.

Auch Landwirte und Händler beteiligten sich an den Protesten, am Morgen formten etwa 350 Demonstranten eine Menschenkette. "Wir wollen, dass die öffentliche Ordnung hier wiederhergestellt wird, indem der nördliche Teil des Lagers geräumt wird", sagte Bürgermeisterin Natacha Bouchart.

"Die Situation ist ein Pulverfass"

Die Zahl der Menschen in der Zelt- und Hüttensiedlung auf einem Brachland in der Nähe des Hafens war zuletzt deutlich gestiegen, obwohl die Behörden im Frühjahr den südlichen Teil geräumt hatten. Die Behörden sprechen von 6.900, Hilfsorganisationen sogar von mehr als 9.000 Einwanderern. Für bis zu 1.900 Menschen gibt es vom Staat finanzierte Container, der Rest lebt in Behelfsunterkünften.

"Die Situation hier ist ein echtes Pulverfass", sagte der Landwirt Xavier Foissey dem Sender franceinfo. "Wenn die Behörden nichts tun, droht ein Drama." Ein Taxifahrer erzählte, die Migranten nähmen enorme Risiken auf sich, "und bringen uns damit auch in Gefahr".

Der "Dschungel von Calais" könnte Wahlkampfthema werden

Innenminister Bernard Cazeneuve hatte am Freitag angekündigt, dass das als "Dschungel von Calais" bekannte Lager letztlich aufgelöst werden soll. Er sagte aber nicht wann.

Das Thema hat auch Brisanz für den anstehenden Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich. Der konservative Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy forderte am Montag ein "geschlossenes Zentrum" auf britischem Boden, um Asylanträge dort zu bearbeiten.

Zwischenstaatliche Verträge sehen vor, dass die britische Grenze bereits in Calais kontrolliert wird - dies sorgt immer wieder für Kritik, vor allem von französischen Oppositionspolitikern. Sarkozy will im kommenden Jahr erneut für den Élysée-Palast kandidieren.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.