Huffpost Germany

Zwei Monate nach Brexit-Referendum: Briten sehen optimistisch in die Zukunft

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BRITEN
Die meisten Briten sehen nach dem Brexit optimistisch in ihre Zukunft | Getty
Drucken
  • Die meisten Briten sehen nach dem Brexit-Referendum optimistisch in die Zukunft
  • Das legt eine aktuelle Studie nahe
  • Gleichzeitig steigt die Zahl der Briten, die eine Auswanderung in Betracht ziehen

Zwei Monate nach dem Brexit-Referendum haben die meisten Briten Hoffnung für die Zukunft.

Das zeigt eine aktuelle Studie des britischen Marktforschungsinstituts ComRes für den britischen Sender "BBC 5 Live", die die aktuelle Stimmung unter Wählern bezüglich des anstehenden Brexits in Großbritannien untersuchte.

Mehr als neun von zehn Briten, die im Juni für einen EU-Austritt und damit für ein Leave gestimmt hatten, gaben demnach an, sie seien optimistisch, was die Zukunft Großbritanniens angehe.

Ein Viertel der Briten hat über Auswanderung nachgedacht

Noch überraschender: Rund ein Drittel derjenigen, die für einen Verbleib Großbritanniens in der EU also Remain gestimmt hatten, sind laut der Studie der gleichen Meinung.

Gleichzeitig scheinen weiterhin viele unzufrieden zu sein mit dem Ergebnis des Referendums: So gab ein Viertel der Befragten an, erwägt zu haben, aus Großbritannien auszuwandern.

Die Ergebnisse der Umfrage in Zahlen:

- 92 Prozent der Leave-Wähler sehen positiv in die Zukunft
- 32 Prozent der Remain-Wähler sind optimistisch, was die Zukunft ihres Landes angeht
- 43 Prozent junger Briten haben darüber nachgedacht, auszuwandern
- 5 Prozent der Pro-EU-Wähler haben das Gefühl, weniger zu Europa zu gehören

Bei jungen Menschen stieg die Zahl der Auswanderwilligen besonders stark an: Von rund 26 Prozent vor dem Brexit-Referendum auf aktuell rund 43 Prozent.

Diese neuen Erkenntnisse kommen zu einem heiklen Zeitpunkt: Politische Beobachter rechnen damit, dass die Regierung unter Theresa May in den kommenden Wochen ihre Strategie für den Brexit vorstellt.

Wenige Informationen zu Mays Brexit-Plan

Bisher sind nur wenige Details des Pakets bekannt geworden, das Mays Administration sowohl mit der EU, als auch mit internationalen Partnern verhandeln will.

Bislang ist lediglich bekannt, dass Großbritannien die Zahl an Einwanderern massiv senken will. Dies würde wohl viele Brexit-Befürworter zufriedenstellen, die für einen Austritt aus der EU gestimmt hatten, um die Migrationszahlen zu verringern.

In den Monaten nach dem Brexit-Referendum stieg die Anzahl rassistisch motivierter Angriffe in Großbritannien.

Dieser Artikel erschien im Original auf Huffington Post UK und wurde von Catherina Kaiser aus dem Englischen übersetzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

EU-Ratschef Tusk nennt Camerons Forderungen "inakzeptabel"

(ben)