Huffpost Germany

Angela Merkel räumt Mitverantwortung für Wahlergebnis ein: "Ich bin sehr unzufrieden"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Erstmals kommentiert Bundeskanzlerin Angela Merkel eine innenpolitische Frage auf Auslandsreise
  • Sie räumt eine Mitschuld an CDU-Niederlage in Meck-Pomm ein
  • Kanzleramtschef Peter Altmaier hingegen lobt Merkel

Nach der schweren Niederlage für die CDU in Mecklenburg-Vorpommern hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Mitschuld eingestanden.

Merkel sagte: "Alle müssen darüber nachdenken, wie wir das Vertrauen zurückgewinnen können - und allen voran ich. Ich halte die grundlegenden Entscheidungen der vergangenen Monate für richtig, aber wir haben noch etliches zu tun." Außerdem sagte sie, dass sie sehr unzufrieden mit dem Wahlergebnis sei.

Die CDU war hinter der AfD nur auf den dritten Platz gekommen.

Merkel hält Entscheidungen in der Flüchtlingspolitik für richtig

Merkel erklärte aber auch, dass sie die grundlegenden Entscheidungen zur Flüchtlingspolitik für richtig halte.

Die Bundeskanzlerin hält sich derzeit zum G20-Gipfel in China auf. Dass die Kanzlerin innenpolitische Fragen auf einer Auslandsreise kommentiert ist ein Novum - und zeigt, wie sehr die Niederlage in Meck-Pomm die Partei schmerzt.

Aus der Schwesterpartei CSU kam harte Kritik an der Kanzlerin.

Mehr zum Thema: Grünen-Politiker Mack: "Mecklenburg-Vorpommern, das am dümmsten besiedelte Bundesland"

Altmaier: "Deutschland ist ein großartiges Land" - wegen allen Merkels hierzulande

Kanzleramtschef Peter Altmaier dagegen lobte die Kanzlerin. Er sagte: "Deutschland ist ein großartiges Land, weil wir in Deutschland nicht nur eine Angela Merkel haben, sondern Zehntausende, Hunderttausende Angela Merkels. In jedem Dorf, in jeder Stadt."

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.