Huffpost Germany

Scharfe Kritik aus der CSU an Angela Merkel: "Wahlergebnis ist katastrophal"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Aus der CSU kommt nach dem Wahlbeben in Mecklenburg-Vorpommern scharfe Kritik an Kanzlerin Merkel. Damit könnte sich in der Union der nächste schwere Krach andeuten.

"Das Ergebnis für die CDU ist katastrophal“, poltert etwa der CSU-Bundestagsabgeordnete Stephan Mayer im Gespräch mit der Huffington Post.

Der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag sieht als Hauptursache für die Niederlage der CDU die Unzufriedenheit von Teilen der Wähler mit der Flüchtlingspolitik.

Mayer: Merkel hat zu spät reagiert

"Zwar hat die Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik seit 2015 viel verändert, doch bei vielen Wählern ist das offenbar nicht angekommen", sagt der Christsoziale. Die CDU müsse "unbedingt ihre Kommunikation bei diesem Thema ändern".

Das klare Bekenntnis der Kanzlerin, Menschen die hier keine Bleibeperspektive hätten, auch konsequent abzuschieben, sei leider "deutlich zu spät gekommen", sagt Mayer.

Passend zum Thema: Erste Reaktion nach der Wahl - "Schwere persönliche Niederlage für Angela Merkel"

Kritik kam auch vom CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer. Er twitterte: "Man kann sich nicht einfach in ein Schicksal begeben und zusehen, wie eine Protestpartei von den Defiziten der Berliner Republik profitiert."

Scheuer: "Die CSU gibt einen klaren Kurs vor"

Das war als offene Kritik an Kanzlerin Merkel gemeint. Die vermeintlichen "Defizite der Berliner Republik" prangert die CSU schon länger an: Nämlich die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin und ihre Weigerung aus Sicht CSU zuzugeben, dass sie im vergangenen Jahr Fehler gemacht hat.

Scheuer legte auf Twitter auch nach und schrieb: "Die CSU gibt einen klaren Kurs vor." Er fordert eine Obergrenze für Flüchtlinge - Merkel lehnt eine solche Regelung bis heute ab.

Singhammer: "Mehr Zuwanderung bedeutet weniger Wähler"

Auch für den CSU-Bundespolitiker und Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages, Johannes Singhammer, ist die Lehre aus der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern klar: "Parteien, die mehr Zuwanderung fordern, werden weniger Wähler gewinnen."

Dass Angela Merkel keineswegs per se mehr Zuwanderung fordert, scheint Singhammer dabei nicht zu interessieren.

Auch die CSU-Politikerin Silke Launert hofft auf einen Umschwung in Berlin.

Mehr zum Thema: Die Meck-Pomm-Wahl im Live-Blog

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.