Huffpost Germany

"Promi Big Brother": Joachim Witt - 6 Fakten aus dem Leben des NDH-Sängers

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JOACHIM WITT PROMI BIG BROTHER
Joachim Witt ist der erste bestätigte Kandidat bei "Promi Big Brother 2016" | SAT.1/Stefan Menne
Drucken
  • Joachim Witt - der erste Kandidat bei "Promi Big Brother" 2016
  • Er ist Star der Neuen Deutschen Welle und der Neuen Deutschen Härte (NDH)
  • Mit 67 Jahren denkt er nicht an Rente - dafür durchaus an politische Themen

Joachim Witt ist der erste Kandidat, der für die vierte Staffel von "Promi Big Brother" bestätigt worden ist. Der 67 Jahre alte Hamburger will sich unter Dauerbeobachtung von seinem 80er-Jahre-Hit "Goldener Reiter" emanzipieren.

Nicht ganz unverständlich, denn die meisten jüngeren Fans der Show werden den Sänger wohl eher nicht auf den ersten Blick erkennen. Aber das war bei Hubert Kah vergangenes Jahr auch nicht anders - und der hat bei PBB mit seiner verschrobenen Art durchaus so etwas wie Kultstatus erreicht.

Joachim Witt wird wohl nicht Kah 2.0. Doch Unterhaltungswert besitzt der Sänger dennoch. Die Frage ist nur: Wird er mit den anderen "Promi Big Brother"-Kandidaten die Neue Deutsche Härte rocken oder über Politik diskutieren?

Beides ist möglich. Das ist schnell klar, wenn man sich mit Joachim Witt näher befasst. Hier sechs Aspekte, die ihr über Witt abseits seiner "PBB"-Teilnahme wissen solltet.

1. Nach zwei NDW-Hits kam der Absturz

Mancher wird sich fragen: Wieso sollte Joachim Witt NDH-Songs singen - der "Goldene Reiter" war doch ein Hit der Neuen Deutschen Welle (NDW)?

Richtig. Seine ersten Hits hatte Witt mit "Goldener Reiter" (1981) oder "Tri tra trullala" (1982), aber der lange Ruhm blieb ihm dann zunächst verwehrt. "Der Erfolg war 1983 plötzlich weg. Ich verlor alles. Mein Geld, meine Ehe, meine Karriere", erzählte Witt einst der "Bild"-Zeitung. Er stürzte ab.

2. Joachim Witts größter Hit ist "Die Flut"

1996/97 kam die Wende: Unter dem Indie-Label Strangeways wurde seine Musik düsterer, tiefer. Witt wurde mit seinen neuen Song zum Vorreiter der Neuen Deutschen Härte, wie ihn das "Das Rockt!"-Magazin nennt.

Und ein erfolgreicher noch dazu. Seine Single "Die Flut" (1998) mit Peter Heppner von Wolfsheim ist bis heute sein erfolgreichster Hit. Er stürmte damit die Charts von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit dem Album "Bayreuth 1" ging er erstmals auch in den USA auf Tour.

3. Witt ist politisch

"Bayreuth 3" zum Beispiel gilt als politisches Werk, da er sich mit diesen Songs eher sozial- und gesellschaftskritisch zeigt. Auf seiner Homepage formuliert Witt sogar seinen kritischen Standpunkt zur Politik. Und betont:

"Politiker ist jeder, der in einem Gemeinwesen lebt. Jeder einzelne hat die Möglichkeit, Einfluss zu nehmen."

Zuletzt nahm Joachim Witt gemeinsam mit Andreas Stitz von der Hamburger Band Leichtmatrose den Kriegs-Song "hier drüben im Graben" auf. "Wir fühlen uns als Künstler in der Verantwortung, das schon fast abstrakte Thema 'Krieg' wieder in den Fokus zu stellen! Vielleicht auch, um es uns wieder bewusst zu machen, dass es sich hierbei um das schlimmste und verwerflichste Verhalten der Menschheit handelt", erklärten die Künstler auf "Stern-Online" im Mai 2016.

4. Mit "Gloria" sorgte er für einen Shitstorm

Mit seiner Single "Gloria" (2012) löste er einen Shitstorm aus. Das Lieg war nach "Goldener Reiter" und "Die Flut" erneut ein sehr persönliches Stück. Witt beschreibt darin, die vergebliche Suche nach Gott in einer sich verändernden Welt.

Das Video dazu sorgte aber nicht deshalb für Diskussionen. Es war vielmehr die Darstellung der Bundeswehr. So zeigt eine Szene deutsche Soldaten, die in einem Kriegsgebiet eine Frau vergewaltigen. Ein Mädchen muss alles mitansehen, bevor es selbst ermordet wird.

JOACHIM WITT - GLORIA from COMRADfilm on Vimeo.

Die Bundeswehr kritisierte diese Darstellung, Witt erlebte auf seiner Facebook-Seite einen Shitstorm. Der Sänger rechtfertigte sich: Es soll sich "unmissverständlich um eine Kunstform" handeln, zitierte ihn die "Süddeutsche Zeitung". Zudem respektiere er die Arbeit der Bundeswehr. Die Soldaten im Video seien Witt zufolge sogar austauschbar, heißt es in dem Bericht.

Das Ernüchternde: Im Jahr 2013 veröffentlichte das Verteidgungsministerium selbst Zahlen zu Verstößen gegen das Recht aus sexuelle Selbstbestimmung. 520 solcher Vorfälle hat es demnach zwischen 2006 und 2012 in der Bundeswehr gegeben. 169 Verurteilungen wegen sexueller Delikte folgten.

Nach einer Prüfung der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien wurde das "Gloria"-Video nicht indexiert.

5. Saeger ist eine besondere Frau für ihn

Eine wichtige Person in Witts Leben ist die Schauspielerin Nadja Saeger. Mit ihr verbindet den 67-Jährigen eine besondere Beziehung. Rund 15 Jahre waren die beiden Künstler zusammen. Dann haben sie sich getrennt. Diese Liebesbeziehung hätten sie dann auf eine esoterische Ebene gehoben, erklärte Witt 2014 in dem Gespräch mit Spot On. Sie sind sich weiter nah - und so war Saeger zum Beispiel auch in seinem Single-Video "Mein Herz" (2014) zu sehen.

Ansonsten ist über Witts Privatleben aktuell nicht sonderlich viel bekannt, obwohl er auf Facebook - einem sehr wichtigen Portal für Künstler, wie er sagt - recht aktiv ist. So teilte sein Management im April dort auch mit, dass Witts Haus in Mannhagen bei Hamburg ausgebrannt ist.


Insgesamt sei Witt zweimal geschieden und hat zwei erwachsene Kinder, wie Witt der "Bild"-Zeitung 2014 erklärte.

6. Rente gibt es für ihn nicht

Auch wenn Joachim Witt mit seinen 67 Jahren schon im besten Rentenalter ist - ans Aufhören denkt er nicht. Das hat er bereits 2014 gegenüber der Nachrichtenagentur Spot On betont:" Ich setze mich erst zur Ruhe, wenn ich im Sarg liege. Ich mache so weiter, wie ich kann, bin nach wie vor so neugierig, wie ich immer war und werde die ein oder andere Überraschung noch liefern."

Sein Einzug bei "Promi Big Brother" kann ganz sicher als eine solche Überraschung gezählt werden. Ab dem 1. Oktober ist Witt dann auch wieder auf Tour in der Schweiz und vor allem Deutschland. "Thron" ist bereits sein 16. Studio-Album.

Auch auf HuffPost:

Sie ist "die hässlichste Frau der Welt" - das hat sie aus sich gemacht