Huffpost Germany

"Hasst du mich?": Frau stellt Muslima im Supermarkt provokante Frage - das antwortet sie

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Wie viel von unserem Wissen über den Islam stammt aus unseren eigenen Erfahrungen?

Diese Frage stellte sich auch eine Frau aus einer Kleinstadt in West-Texas. Sie hatte noch nie eine Muslima oder einen Muslim getroffen und wusste nur das über den Islam, was sie im Fernsehen oder in den Nachrichten gesehen hatte. Oftmals waren das Berichte über Anschläge und rückwärtsgewandte konservative Muslime, die die Menschen im Westen hassen.

Das war auch das Bild, dass sie vom Islam hatte.

Die Frau wählte den besten - wenn auch einen ungewöhnlichen - Weg, um etwas gegen ihr Unwissen zu tun.

Im Supermarkt sprach sie einfach die erste Muslima an, die sie in ihrem Leben gesehen hatte.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Diese war so überrascht und gerührt von dem Gespräch, dass sie die Geschichte in einem Facebook-Post veröffentlichte.

Darin schreibt sie:

“Als ich heute bei 'Whole Foods' einkaufen war, tippte mir jemand auf die Schulter. Ich war grade dabei, nach einem Eierkarton zu greifen. Ich drehte mich um und eine Frau fragte mich 'Stimmt es, dass du mich hasst, weil ich eine Ungläubige bin?'

Ich stellte den Eierkarton wieder in das Regal und drehte mich um. Ich war komplett überrascht. Ich sah sie an, lächelte und sagte 'Entschuldigung?'

"Ich muss es wissen, hassen Sie mich?"

Darauf antwortete die Frau 'Es tut mir leid, dass ich auf diese Weise auf Sie zukomme, aber Sie sehen wie ein sehr nettes Mädchen aus. Ich habe nie zuvor eine Muslima gesehen, ich komme nämlich aus einer sehr kleinen Stadt westlich von Dallas. Ich muss es einfach wissen: Hassen Sie mich?'

Ich lächelte sie an und sagte 'Warum denken Sie das, ich kenne Sie doch nicht einmal?' Daraufhin sagte sie 'In den Nachrichten wird immer gesagt, dass ihr Muslime uns hasst, deswegen wollte ich wissen, ob das wirklich stimmt. Also, hassen Sie mich?'

Wir unterhielten uns für 20 Minuten, am Ende umarmte sie mich sogar und sagte 'Ich wünschte die Nachrichten würden mehr Menschen wie Sie zeigen. Falls es Sie jemals nach West-Texas verschlagen sollte, kommen Sie mich bitte besuchen meine Liebe. Ich würde mich freuen.'

"Das Gespräch brachte mich zum Nachdenken"

Ich weiss, dass viele Muslime aufgrund der jüngsten Ereignisse frustriert sind. Trotzdem darf man nicht aus den Augen verlieren, wie viele gute Menschen es da draußen gibt. Das Gespräch hat mich zum Nachdenken gebracht:

Was wäre, wenn ich keine Muslima wäre und nie eine getroffen hätte? Wenn alles, was ich über den Islam wüsste, das wäre, was im Fernsehen gezeigt wird? Wie würde ich mich dann fühlen?

"Wir müssen der Welt zeigen, was der Islam wirklich ist"

Wir müssen der Welt zeigen, was der Islam wirklich ist. Wir müssen uns ein Beispiel am Propheten Pbuh nehmen, und unsere Taten für uns sprechen lassen.”

Die Geschichte der beiden Frauen zeigt, dass wir Dinge in Frage stellen müssen, anstatt blind Vorurteilen Glauben zu schenken.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.