Huffpost Germany

Der neue Ikea-Katalog bringt besorgte Bürger auf die Palme - wegen dieses Details

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Deutschland wird von allen Seiten bedroht - wer das nicht wahrhaben will, muss blind sein oder selbst böse Absichten gegenüber unserem armen Land haben. Die Zerstörung ist in vollem Gange und die Anzeichen dafür sind überall sichtbar.

So oder so ähnlich sehen zumindest die sogenannten besorgten Bürger die aktuellen Geschehnisse in Deutschland. Und zwar ausnahmslos alle Geschehnisse.

Dazu gehört unter anderem auch die Veröffentlichung des neuen Ikea-Katalogs.

Der neue Ikea-Katalog zeigt uns angeblich unsere düstere Zukunft

Auf einer Seite des neuen Katalogs des schwedischen Möbelherstellers sind nämlich deutliche Signale an die deutsche Bevölkerung zu sehen, die sie auf eine angeblich düstere Zukunft vorbereiten sollen.

Jedenfalls behauptet das die Facebook-Seite "Frauen, Mütter und Großmütter machen sich Sorgen um die Zukunft!", die das Titelbild genauestens analysierte und uns damit einen Einblick in die Gedankenwelt der "besorgten Bürger" gibt.

Hier noch einmal der Text:

"Dieser Tage verstopfte der Ikea Katalog 2017 den Postkasten

Nicht nur das IKEA ganz wenige Steuern bezahlt, auf dem Titelbild des Kataloges ist die „Umvolkung“ und schon voll im Gang.
Die blonde Kaukasische Frau sitzt bereits mit dem Rücken zum Publikum bzw. Leser und wird von den anderen Personen auf dem Titelbild nicht einmal beachtet.

In der Mitte des Bildes ein junger Mann (gläubiger Muslim?) mit dem für Salafisten typischen Bart unter dem Kinn in der Länge einer Handbreite.

Links von dem jungen Mann eine dem Aussehen, dunkler/brauner Teint, dunkle lockige Haare, nach zu urteilen Araberin bzw. Nordafrikanerin, die im Katalog 2018 Kopftuch tragen wird.

Und ganz links am Bildrand eine Schwarzafrikanerin, die zwar noch fast halbverdeckt ist, sich aber von dort ins Bild schiebt um im Katalog 2018 eine bedeutendere Rolle einzunehmen."

Geht's noch?

Man kann es kaum glauben, aber die Verfasserinnen meinen das ernst. Und wenn man länger über ihre Worte nachdenkt, dann bleibt einem doch das Lachen im Halse stecken.

Ernsthaft? Ein Ikea-Katalog als Orakel für die Zukunft - als Propagandablättchen der Bundesregierung?

Wie kommt man auf so eine Idee - und sieht vor lauter Paranoia in dem jungen Mann mit Bart einen Salafisten, wobei Ikea damit wohl eher den typischen jungen Hipster ansprechen wollte? Wie kann man die Sitzordnung der Models als Affront gegen die deutsche Gesellschaft verstehen?

Das ist so absurd, dass man sich fragt, wie man den Verfassern oder Verfasserinnen denn helfen könnte? Es muss doch schrecklich sein, den ganzen Tag in unscheinbaren Alltagsgegenständen eine Bedrohung zu sehen - in Form einer bunten, vielfältigen, demokratischen Gesellschaft.

Das ist nicht mehr lustig, das ist ein Fall für den Therapeuten.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Peta-Kampagne: Diese Werbung über Veganer darf nicht ausgestrahlt werden


Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lp)