Huffpost Germany

Brutale Prügelattacke am S-Bahnhof Taufkirchen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SBAHN
Die Münchner S-Bahn (Archivfoto) | Getty
Drucken

Vergangenen Sonntag ist es am Taufkirchner S-Bahnhof zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Brüdern aus Oberhaching, 17 und 18 Jahre alt, und einem 44-jährigen Mann gekommen. Polizeiberichten zufolge eskalierte die Lage, nachdem die jungen Männer den Taufkirchner beleidigten. Dieser schlug daraufhin dem 18-Jährigen ins Gesicht.

Die beiden Brüder sollen den Mann daraufhin mehrmals geschlagen haben, bis dieser anschließend zu Boden ging. Dann traten sie ihm wiederholt gegen Kopf und Körper, wie Merkur.de berichtete. Schließlich ließen sie den Verletzten auf dem Bahnsteig liegen und flüchteten in die nächste S-Bahn.

Zugfahrer verhindert Flucht

Der Zugfahrer hatte den Angriff jedoch beobachtet, setzte die Fahrt daher nicht fort und verhinderte so zunächst ein Entkommen der Brüder. Infolgedessen nahmen die Oberhachinger die Flucht zu Fuß auf.

Einem Polizeibeamten, der sich zufällig auf dem Heimweg von seiner Nachtschicht befand, gelang es jedoch die Beiden vor dem Bahnhof einzuholen und sie noch vor Ort zu verhaften.

18-Jähriger verletzt Beamten

Weitere Beamte, die die Brüder zur Vernehmung mitnehmen sollten, stießen dabei auf erheblichen Widerstand. Der 18-Jährige wehrte sich so vehement, dass er dabei einen Beamten verletzte. Dieser musste in der Folge ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

Auch der 44-jährige Verletzte wurde ins Krankenhaus eingeliefert, durfte dieses in der Zwischenzeit aber wieder verlassen.

Allen Beteiligten droht ein Verfahren wegen Körperverletzung. Gegen den 18-Jährigen liegt ein Haftbefehl wegen versuchten Totschlags, gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Bedrohung vor.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lp)