Huffpost Germany

Mütter können ihre Träume nicht verwirklichen? Diese Zwillings-Mama beweist das Gegenteil

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Dieses Bild einer Zwillings-Mutter geht gerade um die Welt – kein Wunder, denn es soll eine wichtige Botschaft an alle Frauen übermitteln.

Auf dem Foto sieht man die Künstlerin Hein Koh, die ihre Zwillinge stillt, während sie an einem Laptop arbeitet. Was auf den ersten Blick lustig wirkt, hat einen ernsten Hintergrund.

Denn das Bild ist eine Reaktion auf das Interview von Marina Abramovic mit dem "Tagesspiegel", in dem sie über ihre drei Abtreibungen sprach. Abramovic vertrat die Meinung, dass Kinder ihrer Arbeit geschadet hätten, weil sie ihre Kreativität ruiniert hätten.

Das konnte und wollte Koh so nicht stehen lassen. In einem eindringlichen Posting schreibt sie zu ihrem Bild: "Hier waren meine Zwillinge fünf Wochen alt und trotz des Schlafentzugs und obwohl ich regelmäßig gestillt habe (alle 2-3 Stunden, den ganzen Tag und die ganze Nacht, jedes Mal 45 Minuten lang), habe ich immer noch Dinge erledigt."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Tausende Reaktionen auf das Bild

"Marina Abramovic denkt, dass Kinder Frauen in der Kunstwelt behindern, 'FUKKK THAT'", schreibt Kho.

Sie selbst sei heute eine bessere Künstlerin: "Ich habe gelernt, extrem effizient mit meiner Zeit umzugehen, zu priorisieren, was wirklich wichtig ist und alles andere loszulassen und ich multitaske wie ein Champ."

Der wenige Schlaf, das Chaos, die Verrücktheit, die Flut neuer Emotionen sei in ihre Arbeit als Künstlerin eingeflossen.

"Ich will damit sagen, dass das Muttersein wie jede andere Herausforderung im Leben ist - die größte verdammte Herausforderung in meinem bisherigen Leben - und wenn du sie begrüßt und kreative Lösungen findest, kannst du als besserer Mensch daraus hervorgehen."

Nachdem das Foto von Koh inzwischen über 6000 Mal geteilt wurde und mehrere Nachrichten-Portale die Geschichte aufgegriffen haben, schrieb die Mutter einen kleinen Nachtrag zu ihrer ursprünglichen Botschaft.

"Der Grund, warum ich das Foto gepostet habe, ist der, dass ich anderen Künstlerinnen sagen wollte, dass es nicht zwangsläufig so ist, dass man, wenn man sich für Kinder entscheidet seine Kreativität gefährdet – im Gegenteil, man kann sogar noch kreativer werden."

Während Männer Kinder haben könnten und ihnen trotzdem die Motivation im Beruf nicht abgesprochen würde, sei das bei Frauen nicht der Fall. Die mutige Künstlerin versucht das mit diesem wahnsinnig persönlichen Foto zu ändern.

Wenn du eine Tochter hast, nimm dir drei Minuten Zeit, um dieses Video zu sehen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(glm)