Huffpost Germany

"Tschö, mein Freund": Podolski schreibt emotionalen Abschiedsbrief an Schweinsteiger

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Das war’s. Nach dem Spiel gegen Finnland am Mittwochabend wurde der scheidende DFB-Kapitän Sebastian Schweinsteiger von Manuel Neuer und Thomas Müller auf den Schultern in die Fankurve getragen - die ganze Mannschaft warf ihn in die Luft.

Nachdem sich ein Flitzer mit einem Trikot mit der Nummer 7 direkt auf dem Rasen ein Selfie mit Schweinsteiger abgeholt hatte, gab es nach 67 Minuten den großen Abschiedsmoment. "Das bedeutet mir sehr viel, dass jeder Einzelne hier steht", sagte Schweinsteiger unter Tränen.

Mit Schweinsteigers Abschied geht eine Ära zu Ende

Die Kapitänsbinde nahm Schweinsteiger einfach mit auf die Bank - und umarmte dort Trainer Joachim Löw und alle seine Kollegen. Jeder schien zu spüren, dass mit dem Abschied Schweinsteigers von der Nationalmannschaft eine Ära zu Ende geht.

Besonders emotionale Worte fand seine Teamkollege Lukas Podolski. Er schrieb einen Brief zum Abschied, den die Tageszeitung "Die Welt" veröffentlichte. Darin beschrieb er den Moment, als die beiden sich zum ersten Mal trafen.

"Als wir uns 2004 kennengelernt haben, merkte ich sofort, dass wir auf einer Wellenlänge schwimmen. Wir haben super funktioniert miteinander – auf dem Platz und vor allem außerhalb."

Die beiden Spieler habe immer ein besonderes Verhältnis verbunden, so Podolski.

"'Poldi und Schweini', das war eine ganz besondere Story, die es so im deutschen Fußball in dieser Form nicht wieder geben wird."

Mit emotionalen Worten verabschiedet sich Podolski von dem DFB-Kapitän.

"Wir sind älter geworden, klar. Aber der Lausbub steckt noch immer in uns. Vielleicht bist du im Vergleich zu mir mittlerweile etwas ruhiger geworden. Aber ein genauso toller Typ wie am ersten Tag. Tschö, Schweini, mein Freund."

Da soll noch mal einer sagen, dass Fußballer keine Gefühle zeigen könnten.

Wer Schweinsteigers Nachfolger wird, blieb zunächst offen. "Bis 24.00 Uhr ist Bastian unser Kapitän", sagte der Bundestrainer.

Mit Material der dpa

Auch auf HuffPost:

Diese Frau veralbert Instagram-Bilder von Promis – das Ergebnis ist genial

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.


(sk)