Huffpost Germany

Rapper Xatar: Jetzt kommt er mit Moritz Bleibtreu ins Kino

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Xatar hofft nun vermutlich auch auf großes Publikum in den Kinosälen

Die Wogen haben sich etwas geglättet, vorbei sind die Ermittlungen rund um einen brutalen Streit unter Rapper-Vertrauten in Köln für Xatar aber noch lange nicht. Noch immer ist der Chartstürmer nur auf Kaution auf freiem Fuß; was genau Xatar mit der Attacke zu tun hatte, ist noch nicht klar. Trotzdem - oder gerade deswegen - schwimmt der 34-Jährige derzeit auf einer Welle des Erfolgs. Sein Buch "Alles oder Nix" wird angeblich gerade nachgedruckt. Und nun folgt auch noch ein Kino-Engagement. Dank Moritz Bleibtreu (45, "Schuld").

Soundtrack für einen Gangsterfilm

Xatar hat auch schon mit Xavier Naidoo gemeinsame Sache gemacht. Wie das klang, erfahren Sie bei Clipfish

"Ich freue mich sehr euch mitteilen zu dürfen das SSIO und ich beim neuen Kinofilm von Moritz Bleibtreu mitspielen", erklärte Xatar nun auf seinem Facebook-Account. SSIO (27) ist ein Labelkollege des Rappers. Bleibtreu selbst bestätigte die Ankündigung mit einem trockenen "Mukke izda" - eine Anspielung auf Xatars Track "Iz da". Offenbar soll der Rapper auch den Soundtrack zu dem Streifen liefern. Der trägt übrigens den Titel "Nur Gott kann mich richten" und ist Berichten zufolge ohne weiteres dem Genre der "Gangsterfilme" zuzuordnen.

Xatar ist seit Mitte August Dauergast in den Schlagzeilen. Zunächst erreichte das Album "Der Holland Job", das er zusammen mit Haftbefehl (30) aufgenommen hatte, Platz eins der deutschen Albumcharts. Dann wurden die Themen unangenehmer: Bei einem Streit vor einer Shisha-Bar in einem Kölner Szeneviertel war ein 34-Jähriger schwer verletzt worden, auch Schüsse sollen gefallen sein. Mutmaßliche Täter und das Opfer sollen angeblich Verbindungen zu Xatar und dessen Rap-Rivalen KC Rebell (28) haben; vor dem Vorfall hatte KC Rebell alias Hüseyin Köksecen einen "Diss-Track" an die Adresse Xatars gerichtet. Xatar wurde zunächst per Haftbefehl gesucht, stellte sich aber schließlich freiwillig.