Huffpost Germany

Sozialwohnungen in Leipzig gegen Schmiergeld an Flüchtlinge vermittelt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
APPARTMENT LEIPZIG
Sozialwohnungen in Leipzig gegen Schmiergeld an Flüchtlinge vermittelt | Jorg Greuel via Getty Images
Drucken
  • Nach Recherchen des MDR-Magazins "Exakt" existiert in Leipzig seit eineinhalb Jahren ein Schwarzmarkt an Sozialwohnungen für Flüchtlinge
  • Bis zu 1000 Euro an Schmiergeld müssten Flüchtlinge bei den illegalen Deals zahlen
  • Auch in anderen Städten beständen solche Schattenmärkte für Sozialwohnungen

Laut einem Bericht des MDR-Magazins "Exakt" gibt es in Leipzig seit eineinhalb Jahren betrügerische Geschäfte bei Sozialwohnungen. Flüchtlinge müssten dabei Schmiergeld zahlen, um eine Wohnung vermittelt zu bekommen.

Die Deals werden von sogenannten Schwarzmaklern eingefädelt, die Kontakt zu Vermietungsfirmen halten. Die Flüchtlinge müssten für eine kleine Single-Wohnung bis zu 800 Euro als "Provision" zahlen. Bei Familien seien es gar 1000 Euro.

Leipziger Vermietungsunternehmen in Skandal verwickelt

Wie "Exakt“ weiter berichtete, handelt es sich um Wohnungen der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB). Offenbar sind die Angestellten des Unternehmens mit in die Deals verwickelt.

Mit den Vorwürfen konfrontiert, zeigte sich der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der LWB und Stadtrat der Linken, Siegfried Schlegel, empört über den Schattenmarkt: "Das ist nicht hinnehmbar. Selbstverständlich müssen die Ermittlungsbehörden und die Innenrevision der LWB tätig werden."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Gabriele Haase, Geschäftsführerin der LWB, versprach eine Aufklärung des Skandals: "Wenn wir nicht selbst imstande sind, die Recherchen hinreichend durchzuführen, werden wir auch die Staatsanwaltschaft einschalten."

Bundesweites Problem mit illegalen Wohnungsdeals

Mit über 35.000 Wohnungen gehört die LWB zu den großen Unternehmen auf dem deutschen Wohnungsmarkt. Preiswerter Wohnraum wird immer knapper und die Wartelisten dafür länger. Offiziell müssten sich die Interessenten bei der LWB bis zu einem Jahr gedulden.

Die illegalen Deals bei Wohnungen für Flüchtlinge sollen laut Recherchen von "Exakt" aber nicht nur in Leipzig passieren, sondern ein bundesweites Problem sein. Über das Phänomen berichteten dem WDR-Magazin auch Flüchtlinge aus anderen Städten.

Auch auf HuffPost:

Dieses Land will Flüchtlinge aufnehmen – aber die wollen nicht dort leben

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lk)