Huffpost Germany

Nach einer 24-Stunden-Schicht: So reagiert ein Papa, wenn seine Drillinge gleichzeitig weinen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Brandon Santiago ist Feuerwehrmann und Papa der acht Monate alten Drillinge Finn, Kyle und Ava. Der Vater aus dem US-Bundesstaat Illinois kommt gerade von einer 24-Stunden-Schicht nach Hause, als eines der Babys anfängt zu schreien.

Natürlich bleibt es nicht dabei, das Weinen ist ansteckend: Finn, Kyle und Ava liegen jeweils in ihrem eigenen Bettchen und brüllen um die Wette.

Doch Santiago hat seine eigene - sehr witzige - Methode mit dieser Situation umzugehen: Was er macht, könnt ihr oben im Video sehen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Die Drillinge schreien immer im Chor

"Diese 40 Sekunden spiegeln perfekt unsere Leben wider", sagt Santiago gegenüber der britischen "Daily Mail". "In der einen Sekunde ist es im Haus noch ruhig und friedlich und in der Nächsten beginnt ein Baby zu schreien und die anderen beiden schreien mit."

Der US-Amerikaner hat gemeinsam mit seiner Ehefrau noch eine siebenjährige Tochter und einen vierjährigen Sohn – hinzukommen noch ein Hund und eine Katze.

Jeden Tag werden die Eltern um 6.30 Uhr von den Babys geweckt und dann beginnt der alltägliche Elternwahnsinn: Nach der Reihe werden dann die Windeln gewechselt, die Babys bekommen ihr Frühstück und die Flaschen werden vorbereitet.

Familienvater versucht mit einer 48 Stunden Schicht die Familie finanziell über Wasser zu halten

Besonders herausfordernd ist das Frühstück: Während ein Baby gefüttert wird, spielen die anderen beiden Kinder. "Die zwei fangen dann an zu schreien und zu weinen, weil sie hungrig und wütend sind", sagt der fünffache Familienvater.

Damit sich die Familie finanziell über Wasser halten kann, versucht der Vater so viele Überstunden wie möglich zu machen und die Mutter Heather hat mehrere Teilzeitjobs.

"Ich komme manchmal nach Hause von einer 24 Stunden oder 48 Stunden Schicht und Heather sitzt da und weint", sagt Santiago. "Ich sage ihr dann, dass sie aus dem Hause gehen soll und sich entweder die Nägel machen lassen oder zur Massage gehen soll. Aber sie läuft dann für zwei Stunden in Target oder Marshalls herum, um die Dinge zu besorgen, die wir brauchen."

Trotzdem ist Santiago neben dem Schlafmangel und dem hektischen Alltag ein glücklicher und stolzer Familienvater.

Mit dieser Methode hören Babys innerhalb von Sekunden auf zu schreien

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(juk)