Huffpost Germany

Behauptungen sind "Müll": Streit zwischen USA und Russland über getöteten IS-Sprecher entbrannt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PUTIN OBAMA
Behauptungen sind "Müll": Streit zwischen USA und Russland entbrannt | Jonathan Ernst / Reuters
Drucken
  • Die USA und Russland streiten, wer den IS-Sprecher al-Adnani in Syrien getötet hat
  • Beide Mächte vereinnahmen die Tötung für sich

Zwischen Russland und den USA ist ein hitziger Streit entbrannt. Es geht um die Tötung des einflussreichen IS-Anführers Abu Mohammed al-Adnani in Syrien.

Das russische Verteidigungsministerium gab am Mittwoch bekannt, für die Tötung des Top-Terroristen verantwortlich zu sein. Ein US-Beamter sagte gegenüber "Voice of America“, diese Behauptung sei "Müll“.

Moskau verkaufte Tod als "großen Erfolg"

"Wir haben keinerlei Informationen darüber, welche die russische Darstellung stützen würden“, sagte Pentagon-Sprecher Peter Cook am Mittwoch in Washington etwas diplomatischer. Die Ergebnisse des Angriffs gegen Al-Adnani würden derzeit ausgewertet. Dieser Prüfprozess sei sehr intensiv, die Ergebnisse lägen noch nicht vor, sagte Cook.

Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge hatte ein Jagdbomber vom Typ Su-34 IS-Stellungen angegriffen. "Der Schlag gegen Al-Adnani ist ein großer Erfolg des russischen Militäreinsatzes“, sagte der Chef des Verteidigungsausschusses in Moskau, Wladimir Komojedow.

USA sehen internationale Koalition hinter der Tötung

Die USA verbreiteten eine andere Version: Kräfte der US-geführten internationalen Koalition hätten am Dienstag einen "Präzisionsschlag“ gegen Al-Adnani ausgeführt.

Al-Adnani war als IS-Sprecher die Stimme der Terrororganisation. Er rief in Audiobotschaften Anhänger und Sympathisanten im Westen zu Angriffen mit Messern und Autos auf. Außerdem plante Al-Adnani auch Anschläge in Europa.

Der Terrorist gehörte zum IS-Führungszirkel. Die Denkfabrik The Soufan Group bezeichnete ihn als zweithöchstes Mitglied. Al-Adnani war es auch, der im Sommer 2014 das "Kalifat“ des IS ausrief und den dessen Anführer Abu Bakr al-Bagdadi zum Kalifen erklärte.

Auch auf HuffPost:

Dieser Artikel war bei Amazon meistverkauft – wegen Donald Trump

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.