Huffpost Germany

Dämpfer im Wahlkampf: Clinton ist mittlerweile so unbeliebt wie Trump

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HILLARY CLINTON
Dämpfer für Hillary Clinton | CHRIS KEANE / Reuters
Drucken
  • Dämpfer für Hillary Clinton
  • Die Beliebtheitswerte der Präsidentschaftskandidaten sind weiter auf der Talfahrt
  • In einer neuen Umfrage haben 59 Prozent ein negatives Bild von ihr
Hillary Clintons Beliebtheitswerte sind in den USA weiter auf der Talfahrt und erreichen neue Minusrekorde. In einer Befragung des Senders ABC und der "Washington Post" sprechen 59 Prozent der registrierten Wähler Clinton ein negatives Image zu.

Die unbeliebtesten Kandidaten seit Jahrzehnten

Damit ist sie fast gleichauf mit Donald Trump, der auf 60 Prozent kommt. Fragt man nicht nur die registrierten Wähler, sondern alle Amerikaner, ist Trump hier mit 63 Prozent noch unbeliebter als Clinton (56 Prozent).

Trump und Clinton sind seit Jahrzehnten die unbeliebtesten Kandidaten, die sich um die US-Präsidentschaft beworben haben. Für Clinton sind es der neuen Umfrage zufolge die schlechtesten Imagewerte, die sie seit einem Vierteljahrhundert eingefahren hat.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Die Gründe sind nicht ganz klar

Ihre Werte vor sind seit einem Monat nochmals deutlich gesunken - auch bei Bevölkerungsgruppen, in denen die ehemalige First Lady eigentlich gut ankommt. Bei Frauen, Latinos und Liberalen.

Knapp zehn Wochen vor der Wahl sind die Gründe dafür nicht ganz klar. Möglich ist eine Normalisierung der Werte nach einem erwartbaren Höhenflug, der auf Clintons Nominierungsparteitag gefolgt war.

Möglich ist aber auch eine Quittung für die Berichte über ihre E-Mail-Affäre und politische Verwicklungen der Clinton-Stiftung.

Auch auf HuffPost:

Dieser Artikel war bei Amazon meistverkauft – wegen Donald Trump

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lp)