Huffpost Germany

Wenn der Stubentiger zur Twitter-Berühmtheit wird

Veröffentlicht: Aktualisiert:
COMFORTABLE CAT
Die Katze Coco liebt französisches Vanilleeis | Andy Roberts via Getty Images
Drucken

Die 17 Jahre alte Katze Coco wird von ihrer Besitzerin gerne verwöhnt. Und das auf eine ganz besondere Art und Weise. Denn Coco bekommt keine herkömmlichen Leckerlis aus dem Supermarkt, sie bekommt jeden Abend ihr Lieblingseis: Französische Vanille.

Kürzlich entdeckte Cocos Besitzerin jedoch, dass die Eiskreme ihrer geliebten Katze verschwunden war. Der Verdacht fiel auf ihre Tochter, Jenny Katz. Die twitterte ein Bild der Unterhaltung mit ihrer Mutter und erheiterte damit 28.000 Twitter-Nutzer.

coco
coco
coco

Die amüsante Unterhaltung über Coco den Stubentiger wurde von den belustigten Twitter-Nutzern aufgegriffen und kommentiert. Einige schrieben scherzhaft an Jenny: „Du Monster, das Eis war nicht für dich gedacht“. Andere sahen darin ihre eigenen Mütter und deren Beziehung zu ihren Katzen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Schließlich bekam Coco doch noch ihre französische Vanille-Eiskreme. Das glückliche Ende und Cocos kulinarischer Moment wurden gefilmt und mit den belustigten Fans auf Twitter geteilt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.