Huffpost Germany

Norwegen baut Zaun gegen Flüchtlinge

Veröffentlicht: Aktualisiert:
NORWEGEN ZAUN
Norwegen baut einen Zaun gegen Flüchtlinge | dpa
Drucken
  • Norwegen baut einen 300 Meter langen Zaun, um Flüchtlinge von der Einreise abzuhalten
  • Der Bau wurde eingeleitet, obwohl 2016 nur vereinzelt Asylbewerber ins Land kamen

Mit einem Zaun an der Grenze zu Russland will Norwegen Flüchtlinge von der Einreise abhalten.

Der Bau des 300 Meter langen Bollwerks an der Grenzstation Storskog habe am 22. August begonnen, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. "Es ist nicht klar, wie lange es dauern wird, ihn fertigzustellen."

Über die sogenannte arktische Route waren im vergangenen Herbst Tausende Asylbewerber - überwiegend auf Fahrrädern - in das Land gelangt, seit Dezember aber so gut wie niemand mehr.

"Ich glaube nicht, dass jemand in diesem Jahr über Storskog ins Land gekommen ist", sagte eine Sprecherin des Integrationsministeriums am Dienstag.

Verschärfungen des Asylrechts, strengere Kontrollen

Den Zaun wollen die Norweger trotzdem bauen, "weil wir erlebt haben, dass im vergangenen Jahr um diese Zeit sehr viele Menschen gekommen sind", so die Sprecherin. Deshalb müsse eine bessere Kontrolle her.

Im Juni hatte das norwegische Parlament mehrere Verschärfungen des Asylrechts beschlossen, die im Laufe des Herbstes umgesetzt werden sollen.

So können Flüchtlinge künftig etwa an der Grenze abgewiesen werden, wenn sie schon eine Aufenthaltsgenehmigung in Russland haben.

Im vergangenen Jahr waren rund 31.000 Asylbewerber nach Norwegen gekommen. Bis zu 15.000 sollen wieder zurückgeschickt werden.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

BKA-Bericht: Diese Zahlen zeigen die Wahrheit über Kriminalität bei Flüchtlingen

(lp)