Huffpost Germany

Umweltwunder: Forscher machen Sensationsfund an australischer Küste

Veröffentlicht: Aktualisiert:
REEF AUSTRALIA
Eine Touristin schnorchelt über dem Great Barrier Reef in Australien | David Gray / Reuters
Drucken
  • Forscher haben in Australien jenseits des Great Barrier Reefs ein riesiges Algenriff entdeckt
  • Für die Wissenschaft könnte der Fund von großer Bedeutung sein

Forscher haben am Great Barrier Reef in Australienein riesiges Algenriff entdeckt: "Wir wussten seit den 1970er und 1980er Jahren von diesen geologischen Strukturen im nördlichen Great Barrier Reef, aber ihre wahre Form, Größe und gewaltigen Ausmaße waren nie zuvor offenbart worden", sagte Robin Beaman von der James Cook University in Townsville laut einer Mitteilung.

Der Fund ist für die Wissenschaft äußerst wertvoll: Er erlaubt es, genauere Nachforschungen über Veränderungen der Natur in den vergangenen 10.000 Jahren anzustellen. "Was wir hinter dem Great Barrier Reef gefunden haben, hat uns erstaunt", sagte Beaman.

Fund könnte wichtige Erkenntnisse zum Klimaschutz beitragen

Besonders über Klimaänderungen in der Fundregion könnte das Riff Aufschluss geben. Erkenntnisse, die in zukünftige Klimaschutz-Bemühungen einfließen könnten.

Aber wie war es zu dem sensationellen Fund gekommen? Forscher von drei australischen Universitäten hatten Daten der Marine des Landes ausgewertet, die den Meeresboden mit einem Laser-Radar (Lidar) untersucht hatte.

Dabei entdeckten die Forscher in 20 bis 40 Meter Tiefe das mehr als 6000 Quadratkilometer große Riff, wie sie im Fachjournal "Coral Reefs" schreiben. Das Great Barrier Reef selbst ist mehr als 200.000 Quadratkilometer groß.

Die James Cook University hatte erst Ende Mai von verheerenden Folgen massiver Korallenbleiche am Great Barrier Reef berichtet. An den untersuchten Riffen waren demnach im Durchschnitt 35 Prozent der Korallen fast oder ganz abgestorben. Das weltgrößte Korallenriff erstreckt sich 2300 Kilometer entlang der Ostküste Australiens.

Es gilt als eines der sieben "Wunder der Natur".

Auch auf HuffPost:

Psychologin erklärt, warum wir gute Nachrichten brauchen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(bp)