Huffpost Germany

Hund eines Erdbeben-Opfers zeigt seine Trauer auf berührende Weise

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HUND ERDBEBEN
Sein Herrchen kam beim Erdbeben in Italien ums Leben | Youtube
Drucken

Manchmal macht die Trauer eines Tieres den Verlust eines Menschen am Besten begreifbar. Dieses Video des Cocker-Spaniels Flash, der um sein beim Erdbeben in Italien getötetes Herrchen trauert, ist so ein Fall.

Bei einer Trauerfeier für die Opfer des Erdbebens in Pomezia wich Flash nicht vom Sarg seines Besitzers. Der Hund ging nicht vom Platz und kratzte mehrmals mit der Pfote am Holz des Sarges, der den Körper seines Herrchens Andrea C. enthält.

Nach Angaben der italienischen Zeitung " La Repubblica" stammte C. aus Sardinien und war zu einem Urlaub in die Erdbeben-Region in Zentralitalien gefahren. Rita S. die Witwe von C., sagte der Zeitung: "Seitdem Andrea gestorben ist, ist Flash untröstlich. Viele Stunden hat er vor dem Sarg und auch am Friedhof verbracht, auf dem wir Andrea beerdigt haben“.

Sie selbst habe fünf Stunden unter den Trümmern verbracht. Flash sei das Einzige, was ihr geblieben sei.

Dazu passend: Erdbeben in Italien - "Was da passiert ist, kann nicht nur als Unglück gesehen werden"

Am Wochenende hatte sich Italien bei mehreren Gottesdiensten von den Opfern des Erdbebens verabschiedet. Die Zahl der Opfer stieg unterdessen auf 291. Mehr als 380 wurden verletzt.

Zugleich hat ein Nachbeben die Katastrophenregion in Italien erschüttert. Der Erdstoß der Stärke 3,7 brachte Gebäude in dem sowieso schon zerstörten Ort Amatrice weiter zum Einsturz, darunter eine Schule, die vor wenigen Jahren erst "erdbebensicher" gemacht wurde, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag berichtet.

Die Trauer von Flash seht ihr in diesem Video:

Auch auf HuffPost:

Er dachte, er hätte einen gewöhnlichen Garten - bis er eines Tages eine Falltür fand

Mit Material der AP

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.