Huffpost Germany

Hier ist einem Fotograf eine extrem seltene Aufnahme gelungen - erkennt ihr, warum?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Der Amateurfotograf Mark Parrott hat in seinem Garten einen extrem seltenen Moment eingefangen. Er fotografierte eine Biene in dem Moment, in dem sie uriniert.

Der 45-Jährige hatte das Glück, exakt in dem Moment abzudrücken, in dem das Insekt einen winzigen Strahl Urinsäure von sich gab, das Äquivalent zum Urin beim Menschen.

biene

"Ich war ganz außer mir vor Aufregung, als ich die Aufnahme sah und begriff, was ich da festgehalten hatte", sagte Parrott der britischen Zeitung "Grimsby Telegraph".

"Da kam ein stetiger kleiner Strahl aus dieser winzigen Biene. Ich nehme an, dass das in der Tat ein sehr seltener Anblick ist", sagte der 45-Jährige weiter. Ohne ein Stativ sei es sehr schwierig, eine solche Nahaufnahme zu machen und er habe das Foto frei Hand geschossen.

Verständlich, dass das beeindruckende Foto für einigen Wirbel im Internet gesorgt hat.

Dieser Text erschien ursprünglich in der Huffington Post UK und wurde aus dem Englischen übersetzt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Wenn du eine Tochter hast, nimm dir drei Minuten Zeit, um dieses Video zu sehen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ben)