Huffpost Germany

Kiew: Erneut kritischer russischer Journalist tot aufgefunden

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SHCHETININ
Kiew: Erneut kristischer russischer Journalist tot aufgefunden | Facebook
Drucken
  • In Kiew wurde der russische Journalist Alexander Schtschetinin tot aufgefunden
  • Schtschetinin arbeitete lang für ein proukrainisches Medium
  • Behörden meldeten einen Selbstmord, Angehörige zweifeln dies an

Wenige Wochen nach dem Mord an dem prowestlichen Journalisten Pawel Scheremet aus Russland ist in Kiew ein zweiter russischer Journalist tot aufgefunden worden. Im Fall von Alexander Schtschetinin, Gründer des Nachrichtenportals "Nowy Region" (Neue Region), gingen die ukrainischen Behörden aber von einem Selbstmord aus. Nach Polizeiangaben vom Sonntag hinterließ er einen Abschiedsbrief, wie die Agentur Interfax meldete.

Schtschetinin lebte seit 2004 in Kiew. Er habe sein Portal von einem prorussischen zu einem proukrainischen Medium umgewandelt, schrieb der Sprecher des Innenministeriums, Artjom Schtschenko, auf Facebook. Die Arbeit bei "Nowy Region" hatte Schtschetinin im Februar nach eigenen Angaben auf Druck aus Russland aufgegeben.

Deshalb stellten ihm nahestehende Journalisten den Selbstmord in Frage. In der russischen Staatsduma zog der Abgeordnete Leonid Sluzki in Zweifel, dass die Ukraine den Tod objektiv aufklären werde.

Scheremet, ein Kritiker der russischen wie der ukrainischen Führung, war am 20. Juli in Kiew von einer Autobombe getötet worden. Im Jahr zuvor hatten Unbekannte den russlandfreundlichen Journalisten Oles Busina erschossen.

Auch auf HuffPost:

HuffPost-Live mit Henryk M. Broder: "Ich bewundere Erdogan"

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.