Huffpost Germany

Warum wir von Costa Rica und Bhutan lernen können, glücklich zu sein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
COSTA RICA BHUTAN
Costa Rica und Bhutan zählen zu den glücklichsten Ländern. | Getty/HuffPost
Drucken

Was ist Wohlstand: Ein hohes Einkommen oder Gesundheit in der Gesellschaft? Führen uns hohe Zinssätze oder lukratives Wirtschaften dorthin?

Viele meinen ja. Und deshalb messen sie den Wohlstand eines Landes nach wie vor am Bruttoinlandsprodukt (BIP).

Doch auch in wirtschaftlich schwächeren Gegenden der Erde sind die Menschen glücklich. An manchen Orten sogar besonders glücklich. Wie in Costa Rica, oder Bhutan.

Um ihr Glück zu erfassen sind andere Indikatoren nötig.

Brauchen wir Alternativen zum BIP?

Das hat auch die Politik erkannt. Die EU-Kommission empfahl Anfang des Jahres Werte wie Bildungsabschlüsse, Gesundheit oder Artenvielfalt, die das BIP ergänzen sollen.

Eine Expertenkommission unter dem Nobelpreisträger Joseph Stiglitz formulierte im Auftrag der französischen Regierung 2009 Alternativen zum BIP.

Costa Rica glücklicher als Deutschland

Eine solche Alternative ist der Happy Planet Index. Dieser Wohlstandsindikator bezieht sich nicht nur auf die wirtschaftliche Leistung innerhalb eines Landes während eines Jahres. Sondern der Happy Planet Index soll Aufschluss über ein langes, glückliches und vor allem nachhaltiges Leben geben.

Lebenserwartung, Ungleicheiten in der Bevölkerung, ökologischer Fußabdruck – dies sind einige der wichtigsten Variablen, die den Indikator ausmachen.

Bei diesen Indizes liegt Costa Rica weit vorne. Gefolgt von anderen Ländern aus Lateinamerika und dem Asien-Pazifik-Raum - und nicht etwa westliche Länder wie die Schweiz, Schweden oder Dänemark.

Weniger Ressourcen, trotzdem zufriedener

Aber weshalb ist gerade Costa Rica Spitzenreiter?

Erstens leben dort laut einer Gallup-Umfrage die glücklichsten Menschen der Welt. Zweitens werden diese im Durchschnitt knapp 80 Jahre alt – einer der höchsten Lebenserwartungen der Welt. Und drittens: Der durchschnittliche Costa Ricaner hat einen ökologischen Fußabdruck von rund 2,8 Hektar – die Hälfte dessen, was ein Europäer für den Erhalt seines Lebensstandards braucht.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Kurzum: Die Menschen in dem fünf Millionen Einwohner zählenden Land kommen mit weniger aus, sind aber trotzdem glücklicher.

Und dafür legt sich auch der Staat ins Zeug. 2021 möchte Costa Rica als erstes Land der Welt CO2-neutral sein. Bereits jetzt versorgt sich das Land komplett mit Ökostrom, während der Verbrauch gleichzeitig nur halb so hoch ist wie in Deutschland.

"Sehnsucht nach Alternativen ist groß"

Was uns das Beispiel zeigt: Wir benötigen einen neuen Ansatz, um Wohlstand zu messen und zukünftige Entwicklung abzuschätzen.

Das gilt vor allem für Europa und die USA: “Die Menschen in den Industrieländern realisieren, dass sie in einem unglaublichen Tempo leben”, erklärt Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin. “Es wächst das Unbehagen gegenüber der Vorherrschaft des Ökonomischen in allen Lebensbereichen. Die Sehnsucht nach Alternativen ist groß.”

Das Problem: Viele Menschen sehen keinen Ausweg aus der Wachstumslogik, weil auch die Sozialsysteme an Wachstum gekoppelt sind. Ein Dilemma, so Unmüßig: “Wirtschaftswachstum gilt nach wie wir als die Antwort auf ökonomische und soziale Krisen, auch wenn sich dann die ökologische Krise verschärfen wird.”

Buddhistische Prinzipien und Werte als Vorbild?

Ein Land, das seinen Wohlstand nicht am BIP misst, ist Buthan. Schon vor gut 30 Jahren entschied der König des südasiatischen Kleinstaates sich für das “Bruttonationalglück” zum Maß für den Wohlstand seines Volkes.

Statt auf reinen ökonomischen Faktoren basiert die Maßzahl auf buddhistischen Prinzipien und Werten, die Nachhaltigkeit und die eigene nationale Identität beinhalten. Ein Vorbild auch für westliche Länder?

“Das Problem ist, dass wir von der Vielfalt an Messmöglichkeiten überflutet werden”, sagt Prof. Michael Grömling vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln. “Es gibt nicht den einen richtigen Indikatoren-Satz.”

Der Happy Planet Index könnte ein guter Weg zu einem neuen Ansatz sein, bisher wird er allerdings in Studien kaum berücksichtigt. Deshalb wird das BIP weiterhin maßgebend sein. Denn es gibt wenige Indikatoren, die international so vergleichbar sind wie das BIP. Aber, warnt Grömling: “Es erfüllt nicht den Zweck eines alleinigen Wohlstandsmaßes.”

Es lohnt sich also stets den Blick auf andere Faktoren als die Wirtschaft zu lenken. Und auf andere Länder – etwas Costa Rica oder Buthan.

Auch auf HuffPost:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.