Huffpost Germany

In Kopenhagen eröffnen zwei weibliche Imame eine Moschee - und setzen so ein starkes Zeichen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MOSQUE
In Kopenhagen eröffnen zwei weibliche Imame eine Moschee - und setzen so ein starkes Zeichen | Sherin Khankan / Getty
Drucken
  • In Kopenhagen wurde eine von Frauen geführte Moschee eröffnet
  • Die weiblichen Imame wollen für eine weniger patriarchale Religion kämpfen
  • Während Europa über die vermeintliche Rückständigkeit des Islams diskutiert, setzen sie ein Zeichen

Europaweit wird derzeit wieder über den Islam diskutiert. Die Religion steht im Ruf, rückständig zu sein, fundamentalistisch. Als Symbole dieser vermeintlichen Rückwärtsgewandtheit halten derzeit Burka und Burkini her, also Ganzkörperverschleierung und lange Badeanzüge mit Kopfteil.

Dass diese nur einen ganz kleinen Aspekt dessen repräsentieren, für was der Islam stehen kann, zeigt sich jetzt in Kopenhagen.

In der dänischen Hauptstadt kam es am gestrigen Freitag zu einem Freitagsgebet der ganz besonderen Art: Gehalten wurde es von zwei weiblichen Imamen – in der ersten von Frauen geführten Moschee in Skandinavien.

Sie wollen patriarchale Strukturen der Religion aufbrechen

Es ist ein geschichtsträchtiger Vorgang: Denn dass Frauen muslimische Glaubenshäuser leiten, ist bisher eine absolute Rarität.

Sherin Khankan und Saliha Marie Fetteh heißen die beiden weiblichen Imame, die am Freitag etwa sechzig Frauen in der Mariam Moschee zum Gebet begrüßten. Passenderweise drehte sich ihre Eröffnungsrede dann auch um „Frauen und den Islam in einer modernen Welt“.

Die moderne Welt und der Islam: Sind sie doch nicht so unvereinbar, wie es viele Religionskritiker immer wieder beschwören?

Khankan zumindest formuliert die Prinzipien der Moschee kämpferisch: „Wir wollen patriarchale Strukturen in den religiösen Institutionen anfechten. Der Islam war immer männlich dominiert, Frauen sind auch bei den Katholiken und im Judentum noch nicht gleichgestellt, bei den Protestanten in Dänemark erst seit 1948“, sagte sie der britischen Tageszeitung „Guardian“.

Teil einer globalen Bewegung

So solle nicht nur ein fortschrittlicher Islam gelehrt werden, sondern auch die wachsende Islamophobie der Menschen abgebaut werden. Khankan berichtet: „Wir haben sehr viele positive Reaktionen auf die Moschee bekommen – aus Pakistan, dem Iran, Europa, der Türkei und arabischen Ländern.“

Auch diese Twitter-Nutzerin ist begeistert: "Sherin Khankan zeigt, wie frei Frauen im Islam sind", schreibt sie.

Der feministische Vorstoß ist kein Einzelfall. Die Kopenhagener Predigerin erklärt: „Diese Bewegung in Dänemark ist Teil eines größeren, weltweiten Phänomens.“

So eröffnete im vergangenen Jahr etwa die Women’s Mosque of America in Los Angeles, seit 2008 hält im britischen Oxford mit Amina Wadud eine Frau Freitagsgebete. Auch in China gibt es einige von Frauen geführte Moscheen.

Doch auch Gegenwind bekommen die Frauen zu spüren. Denn Frauen, die als Imam praktizieren, sind im Islam seit je her umstritten. Drei von vier sunnitischen Rechtsschulen erlauben dabei ausdrücklich, dass weibliche Vorbeter Frauengruppen anleiten dürfen. Dass Frauen auch das Freitagsgebet für Männer führen, ist dagegen in allen muslimischen Rechtsschulen untersagt.

Imame haben ähnliche Aufgaben wie Priester der katholischen Kirche, sie leiten etwa die täglichen Gebete und halten die Predigt am Freitag. Allerdings gibt es merhere wesentliche Unterschiede: Imame können ihre Tätigkeit auch im Nebenberuf ausüben. Viele Gemeinden wählen ihren Imam selbst. Anders handhabt das der türkische Ditib: Über ihn entsendet die türkische Religionsbehörde hauptamtliche Imame, auch nach Deutschland.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Dennoch ist die Eröffnung der Mariam Moschee in Kopenhagen ein klares Zeichen – besonders in Zeiten, in denen muslimische Frauen in der öffentlichen Diskussion einmal mehr zu willenlosen Opfern männlicher Dominanz stilisiert werden.

Khankan gibt sich zumindest optimistisch, hier ein Umdenken bewegen zu können: „Es ist sehr schwer das Narrativ der unterdrückten muslimischen Frau aufrecht zu erhalten, wenn Frauen selbst die Führung übernehmen.“

Auch auf HuffPost:

„ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.


(sk)