Huffpost Germany

Einwanderung: Göring-Eckardt will Sonderregelung für mindestens 100.000 Asylbewerber

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GOERING ECKARDT
Grünen-Vorsitzende Göring-Eckardt fordert Sonderregelung für mindestens 100.000 Asylbewerber | ASSOCIATED PRESS
Drucken
  • Die Grünen fordern eine Altfallregelung für 100 000 Asylbewerber
  • Flüchtlinge sollen demnach einen Aufenthaltsstatus bekommen, wenn sie ihren Asylantrag zurückziehen

Ein Jahr nach Angela Merkels "Wir-schaffen-das“-Aussage beklagen die Grünen "Stoppsignale“ in der Flüchtlingspolitik. Die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung“, die Deutschen stünden "nicht da wo wir sein könnten mit einem klugen Einwanderungsgesetz und Integrationskonzept“.

Stattdessen habe die Regierung Merkel sich auf den Flüchtlingsdeal mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan eingelassen. Dadurch sei das Flüchtlingsproblem erneut an die Außengrenzen Europas verlegt worden. "Ergebnis: Die EU hat sich in die Hände eines Autokraten begeben, dessen Selbstschussanlagen an der türkisch-syrischen Grenze nicht nur Terroristen treffen, sondern auch Flüchtlinge.“

Passend zum Thema: Die 4 gebrochenen Versprechen des Flüchtlingspakts mit der Türkei

Grüne wollen garantierten Aufenthaltsstatus


Zum Abbau der großen Zahl unerledigter Asylverfahren plädierte die Politikerin für eine Altfallregelung für mindestens 100.000 Asylbewerber, "die schon relativ lange in Deutschland sind“. Deren Verfahren seien kompliziert und hielten den Betrieb auf.

"Deswegen sagen wir: Die kriegen einen Aufenthaltsstatus, wenn sie ihren Asylantrag zurückziehen.“ Dass dadurch potenzielle Terroristen unterstützt werden könnten, ließ Göring Eckardt nicht gelten: "Ich erwarte von den Sicherheitsbehörden, dass sie Verdächtige identifizieren, unabhängig davon, welchen Aufenthaltsstatus jemand hat. Und wir können nicht alle Flüchtlinge zu Terrorverdächtigen erklären.“

Göring-Eckardt; "Können jetzt zeigen, dass wir es ernst meinen"


Mit Blick auf die sprudelnden Steuerquellen sagte Göring-Eckardt, die Integration der Flüchtlinge sei ein großes Investitionsthema. "Wir könnten jetzt zeigen, dass wir es ernst meinen und dafür genug Geld haben: etwa für Lehrer, Sozialarbeiter und Erzieher.“

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Die Fraktionsvorsitzende plädierte zudem dafür, die Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen zu entlasten, und zwar über die Einkommensteuer und über niedrigere Sozialbeiträge. Noch wichtiger ist nach ihren Worten, stärker in den Wohnungsbau zu investieren, "damit mehr Menschen Chancen auf gutes Wohnen haben“. Sie betonte, es gehe dabei nicht um Beton und Sozialbauten am Rande der Stadt, sondern um lebendige Innenstädte und Gemeinden.

Auch auf HuffPost:

Dieses Land will Flüchtlinge aufnehmen – aber die wollen nicht dort leben

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.