Huffpost Germany

In Finnland sind Babyboxen längst Standard - jetzt sind sie bald auch in Deutschland zu haben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BABY BOX
Die Erstlingsbox enthält eine komplette Babyausstattung. | Anna Kley
Drucken

Werdende Eltern stehen vor vielen Aufgaben. Eine davon wird ihnen jetzt abgenommen: Die Zusammenstellung einer sinnvollen und nachhaltigen Erstausstattung. In Finnland schenkt der Staat seit Jahrzehnten Eltern die Erstausstattung in einer Box, in der die Babys auch schlafen können.

Inspiriert von dieser Idee will Susanne Mierau in Deutschland eine Erstlingsbox auf den Markt bringen und hat dafür ein Crowdfunding-Projekt gestartet. Die Box soll die wichtigsten Dinge beinhalten, die ein Baby zum Start ins Leben braucht.

Mierau ist studierte Pädagogin, betreibt einen der größten deutschen Elternblogs und ist selbst dreifache Mutter. Deswegen hat sie darauf geachtet, dass sich der Inhalt in ihrem Alltag bereits bewährt hat.

Was ist drin?

So finden sich in der Box Bodys und Socken, aber auch Pflegeartikel und Spielzeug – das meiste aus ökologischer Herstellung. Der Inhalt ist gewollt übersichtlich, die Box soll helfen, auf überflüssigen Schnick Schnack zu verzichten.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Doch das besondere Highlight der Erstlingsbox ist die Verpackung: Mit einer Matratze und einem Bettbezug ausgestattet, wird sie zum Bettchen. In Finnland sollen die Boxen-Bettchen sogar dazu beigetragen haben, dass die Säuglingssterblichkeit gesunken ist.

baby box

Was kostet sie?

Die Erstlingsbox wird in Deutschland leider nicht vom Staat finanziert und kostet zum Start des Projekts 299 Euro. Später soll der Preis für das Paket stolze 379 Euro betragen.

Wenn man bedenkt, dass eine deutsche Familie im Durchschnitt 2855 Euro für eine Babyerstausstattung ausgibt, relativiert sich der Preis jedoch schnell wieder.

Hier könnt ihr das Projekt unterstützen.

So schön sind Frauen während der Schwangerschaft

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(glm)