Huffpost Germany

Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

Veröffentlicht: Aktualisiert:
REFUGEES GERMANY BORDER
Bis zu 400.000 Flüchtlinge sollen 2016 nach Deutschland kommen. | ARIS MESSINIS via Getty Images
Drucken
  • Forscher erwarten bis Jahresende bis zu 400.000 neue Flüchtlinge in Deutschland
  • 2015 waren es über eine Million
  • Fast die Hälfte der registrierten Asylbewerber habe gute Bleibeaussichten

Forscher erwarten in diesem Jahr 300.000 bis 400.000 neue Flüchtlinge in Deutschland. Dies entspreche einem Rückgang um zwei Drittel im Vergleich zum vergangenen Jahr, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Freitag in Nürnberg mit.

Die Schätzung stehe unter dem Vorbehalt, dass sich die politischen Rahmenbedingungen nicht ändern, sagte IAB-Forscher Herbert Brücker. Das Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei und die Schließung der Balkanroute müssten also Bestand haben.

2015 wurden 1,1 Millionen Flüchtlinge in Deutschland erfasst. Unter der Berücksichtigung von Doppelzählungen, Weiter- und Rückreisen schätzt das IAB die Nettozuwanderung von Flüchtlingen im Jahr 2015 auf 900.000.

70 der arbeitssuchenden Flüchtlinge haben keine Ausbildung

Seit April 2016 kommen pro Monat etwa 16.000 Asylsuchende in Deutschland an. Auf dem Höhepunkt der jüngsten Zuwanderungswelle im November waren es noch etwa 200.000.

Die Forscher schätzen, dass bis zum Jahresende die Zahl der erwerbsfähigen Flüchtlinge mit unbeschränktem Arbeitsmarktzugang um etwa 160.000 Personen steigt. Langfristig werde diese Zahl bei etwa 700.000 liegen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ein Teil dieser Menschen sei aber bereits vor 2015 eingereist. Rund 70 Prozent der arbeitssuchenden Flüchtlinge und rund ein Drittel der Beschäftigten aus Asylherkunftsländern haben der Studie zufolge keine abgeschlossene Berufsausbildung.

46 Prozent haben gute Bleibeaussichten

Laut einer nicht repräsentativen Erhebung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge waren 36 Prozent der 2015 registrierten Asylbewerber im Alter ab 18 Jahren auf einer Hochschule oder einem Gymnasium. 31 Prozent besuchten eine Mittel- oder Fachschule, 23 Prozent nur eine Grundschule und acht Prozent gar keine Schule.

Somit hätten 46 Prozent der registrierten Asylbewerber mit guten Bleibeaussichten ein Gymnasium oder eine Hochschule besucht, 27 Prozent eine Mittel- oder Fachschule, 19 Prozent nur eine Grundschule und sechs Prozent gar keine Schule. Dabei handele es sich allerdings nur um den Besuch der Schulen und nicht um erworbene Abschlüsse.

Auch auf HuffPost:

Dieses Land will Flüchtlinge aufnehmen – aber die wollen nicht dort leben

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(sk)