Huffpost Germany

Mit diesem kreativen Zusatzschild warnt eine deutsche Stadt Parksünder

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Nur schnell was in der Post abgeben. Oder ein paar Brötchen beim Bäcker holen. Oder das Kind an der Schule abliefern. Autofahrer, die sich auf Behinderten-Parkplätze stellen, sind meist um keine Ausrede verlegen.

Und es interessiert sie auch nicht, dass sie körperlich eingeschränkten Mitbürgern, die auf ihre Sonder-Stellplätze angewiesen sind, dreist den Platz klauen.

Diese badische Kleinstadt greift durch

Die badische Kleinstadt Gengenbach (Ortenaukreis) geht gezielter als andere deutsche Städte gegen diese beratungsresistenten Autofahrer vor. Und hat bereits vor zehn Jahren eine außergewöhnliche Idee in die Tat umgesetzt: Zusatzschilder sollen jeden Fahrer für das Thema sensibilisieren, auch die scheinbar unbelehrbaren.

Das scheint durch den neuen Text auf den Parkplatz-Schildern gelungen zu sein:


behindertenparkplatz

Bild: dpa

Und die Schilder, die auch in Frankreich angewandt werden, haben sich bewährt: Die Zahl der Falschparker hat sich reduziert.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Der Junge wurde missbraucht - was die Biker dann vor seinem Haus taten, ist Anarchie

(vr)