Huffpost Germany

Dwayne Johnson: "The Rock" ist der Top-Verdiener Hollywoods

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Dwayne Johnson ist ein gefragter Mann - das zeigt sich auch in seinen Filmgagen

Jetzt scheint es bewiesen zu sein: Action bringt im Kino die größten Umsätze. Zumindest den Stars vor der Kamera. Das "Forbes"-Magazin hat am Donnerstag seine traditionelle Liste der bestverdienenden männlichen Schauspieler veröffentlicht - dominiert wird sie dieses Mal von Kämpfertypen. Der absolute Spitzenverdiener Hollywoods war zuletzt demnach Dwayne "The Rock" Johnson (44). Der Ex-Wrestler hat von Juni 2015 bis Juni 2016 64,5 Millionen Dollar eingesackt. Nicht zuletzt aufgrund seiner Auftritte bei "Fast 8" und im Streifen "Central Intelligence".

Auch auf Rang zwei der Großverdiener-Liste findet sich - wie schon 2015 - ein kampferprobter Star: Kung-Fu-Legende Jackie Chan (62). Dass der Star 61 Millionen Dollar nach Hause brachte, liegt laut "Forbes" vor allem an seinen Filmerfolgen in China. Erst auf den Rängen drei bis fünf kommen dann die erwartbaren Namen von Hollywoods A-Listern. Auf der Drei Matt Damon (45, "The Martian") mit 55 Millionen Dollar Verdienst, dahinter mit kaum niedrigeren Summen Tom Cruise (54) und Johnny Depp (53, "Alice im Wunderland").

Jennifer Lawrence ist "The Rock"s Großverdiener-Pendant bei den Damen. Mehr erfahren Sie in diesem Video bei Clipfish

Auch Bollywood mischt mit

Auch Ben Affleck (44, "Batman v Superman") auf Rang sechs und Vin Diesel auf der Sieben haben ihren jüngsten Reibach actionlastigen Filmen zu verdanken. Allerdings beinhalten die Top Ten auch ein paar Überraschungen. Etwa die Anwesenheit von zwei Bollywood-Stars: Shah Rukh Khan (50) mit 33 Millionen Dollar Verdienst und Akshay Kumar (48) mit 30,5 Millionen Dollar schaffen es auf Rang acht und zehn. Zwischen den beiden indischen Größen findet sich ein kleiner "Verlierer" des Rankings. Nach drei Jahren als Top-Verdiener Hollywoods muss Robert Downey Jr. einen "Einkommenseinbruch" von 80 auf 33 Millionen Dollar verkraften.

Jede Beschwerde über diesen Jahresverdienst wäre freilich Jammern auf allerhöchstem Niveau. Etwas mehr Grund zu klagen hätte eventuell Jennifer Lawrence (26). Sie hat mit 46 Millionen Dollar zwar auch eine mehr als erkleckliche Summe verdient. Allerdings hinkt sie als erst am Dienstag gekürte Bestverdienerin Hollywoods deutlich hinter ihren männlichen Pendants her - eine "Gender Pay Gap" ist also klar erkennbar.