Huffpost Germany

Mann stirbt wegen Schimmel im Dudelsack: Das sollten Musiker beachten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BAGPIPES
Wegen Schimmel im Dudelsack starb ein Brite (Symbolbild) | Benoit Tessier / Reuters
Drucken
  • Nichtraucher litt an Husten und Atemnot
  • Ursache: Schimmel im Dudelsack
  • Experten empfehlen daher gründliche Reinigung von Blasinstrumenten

Lungenerkrankungen können viele verschiedene Ursachen haben und bei unzureichender Behandlung sogar zu schweren Schädigungen der Atemorgane führen. Das medizinische Fachjournal "Thorax" veröffentlichte jetzt den ganz besonderen Fall eines 61-jährigen Briten mit Lungenbeschwerden. Die Ursache für seine letztlich tödliche Krankheit ist bisher einmalig - sie lag in seinem Dudelsack verborgen.

Schimmelpilze im Dudelsack

Sieben Jahre lang versuchten Ärzte erfolglos den Husten und die Atemnot des Mannes zu behandeln. Die Beschwerden wurden dem Magazin zufolge schließlich so schlimm, dass der Brite nicht mehr in der Lage war, 20 Meter am Stück ohne Atemnot zu gehen. Jedoch traf keine der üblichen Ursachen für Atemwegserkrankungen auf den Dudelsack-Spieler zu. Er war beispielsweise lebenslanger Nichtraucher.

Passend zum Thema: Schimmel in der Wohnung - das kann man gegen die Gesundheitsgefahr tun

Die Wende in der Suche um den Auslöser brachte demnach ein dreimonatiger Aufenthalt des Patienten in Australien. In dieser Zeit verbesserten sich seine Beschwerden schlagartig. Dieser Umstand brachte die Ärzte "Thorax" zufolge auf ein bisher außer Acht gelassenes Detail: Der Mann hatte seinen Dudelsack, den er sonst regelmäßig spielte, nicht mit auf Reisen genommen.

Eine Untersuchung des Blasinstruments brachte schließlich die lang ersehnte Erkenntnis: Im Inneren des Dudelsacks hatten sich Schimmelpilze angesammelt, dessen Sporen der Mann jahrelang eingeatmet hatte.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Musikern wird zu großer Sorgfalt bei der Reinigung ihrer Instrumente geraten

Für den 61-Jährigen kam dieses Ergebnis jedoch zu spät. Er verstarb knapp drei Jahre später - im Oktober 2014 - an den Folgen der jahrelangen Schimmelpilz-Belastung. Der Schimmel hatte dem Bericht nach große Risse in der Luge des Mannes hinterlassen, heißt es im gerade veröffentlichten "Thorax"-Artikel.

Dass sich im feuchten Inneren eines Blech- oder Holzblasinstruments Schimmelwachsen können, ist hingegen keine neue Erkenntnis. Bestimmte Sporen können bei Musikern zum Beispiel die seltene allergische Lungenerkrankung namens "Saxophone lung" auslösen. Das berichtete die "Pharmazeutische Zeitung" bereits im Jahr 2013 online.

Beide Publikationen raten Blasmusikern daher, genau auf die Reinigung ihrer Instrumente zu achten. Für Dudelsäcke zum Beispiel eignet sich besonders Watte, um die Rohre zu trocknen.

Auch auf HuffPost:


(cho)