Huffpost Germany

"Stärkt Abwehrkräfte" - mit diesem dümmlichen Plakat macht die AfD Wahlkampf in Berlin

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Ein neues Wahlplakat der AfD zeigt, dass die Partei Waffen nicht ernst nimmt
  • Wenn es nach Parteichefin Petry geht, sollten sich mehr Bürger bewaffnen

Dass sich die AfD für keinen schlechten Vergleich zu schade ist - wissen wir. Aber ein Wahlplakat in Berlin ist auch für die rechtspopulistische Partei eine Besonderheit.

"Seit Köln haben viele Berlinerinnen ihre Abwehrkräfte gestärkt", titelt die AfD über einem Bild verschiedener Pfeffersprays.

"Die Abwehrkräfte stärken" - mit diesem Slogan wirbt auch der Konzern "Danone" für das Produkt "Actimel". Mit dem kleinen Unterschied, dass es sich dabei um ein Joghurt-Getränk handelt. Die Partei zeigt damit eindeutig, wie sie zu Waffen steht: Sie hält sie für ungefähr so gefährlich wie Joghurt-Drinks.

"Abwehrkräfte stärken" dank Pfefferspray, das klingt so dümmlich wie: Einfach mal ein bisschen herum sprühen und schwupps, ist man gewappnet gegen die Angriffe schlechter Menschen. Schlechte Menschen sind laut der AfD zum Großteil Flüchtlinge.

Für Pfefferspray ist der Kleine Waffenschein nötig

Seit den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln, auf die die Partei mit dem Plakat anspielt, rät die AfD Frauen dazu, ein Pfefferspray jederzeit griffbereit in der Handtasche zu haben. Mittlerweile ist Pfefferspray sogar in Drogeriegeschäften wie dm erhältlich.

Die Polizei reagierte entsetzt auf das Angebot des Drogeriemarktes, denn allein um ein Pfefferspray nutzen zu dürfen, ist der Kleine Waffenschein nötig. Es sei denn, das Spray ist eindeutig als "Tier-Abwehrspray" gekennzeichnet. Dann sollte es allerdings auch nur für Tiere gedacht sein und unterliegt keiner Altersbeschränkung - obwohl es ebenso gefährlich ist.

Parteichefin Petry befürwortet Waffenbesitz

AfD-Chefin Frauke Petry scheint es ohnehin für geboten zu halten, dass Menschen Waffen mit sich führen. Der "Funke Mediengruppe" sagte sie kürzlich, es sei "kein Grund zur Besorgnis“, wenn sich immer mehr Bürger Waffen zulegten.

Dass nie etwas Schlimmes passiert, wenn zu viele Bürger leichten Zugriff auf Waffen haben, hat sich Petry wohl in den USA abgeschaut. Bleibt abzuwarten, wofür die AfD als nächstes plädiert, um die eigenen "Abwehrkräfte zu stärken." Ärzte empfehlen Vitamin C.

Auch auf HuffPost:

Frauke Petrys Ex-Lehrer: Warum ich sie nicht mehr sehen will

Frauke Petrys Ex-Lehrer: Warum ich sie nicht mehr sehen will

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(ben)