Huffpost Germany

Sensation: Forscher entdecken mögliche "zweite Erde" in unserer Nachbarschaft

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Forscher sollen eine "zweite Erde" entdeckt haben
  • Der bisher unbekannte Planet umkreist einen Nachbarstern der Erde und ähnelt unserem Planeten demnach stark
  • Eine Zusammenfassung seht ihr im Video oben

Eine Frage beschäftigt Astrologen wie keine andere: Gibt es einen Planeten, der unserem so ähnlich ist, dass dort menschenähnliches Leben möglich wäre?

Laut Informationen von "Spiegel Online" sollen Wissenschaftler auf einen bislang unbekannten Planeten gestoßen sein, auf den dies tatsächlich zutreffen könnte.

Dieser bislang unbenannte Planet umkreist demnach den Fixstern Proxima Centauri, der mit einer Entfernung von nur 4,24 Lichtjahren uns am nächsten liegt.

"Erdähnlicher Planet" mit Möglichkeit zu flüssigem Wasser

Dieser soll laut "Spiegel"-Informationen "erdähnlich" sein und sich in einem so günstigen Abstand von Proxima Centauri bewegen, dass auf seiner Oberfläche theoretisch flüssiges Wasser vorkommen könnte.

Diese "zweite Erde" wäre der am nächsten gelegene erdähnliche Planet, der je entdeckt wurde.

Aufgespürt wurde der Planet laut dem Bericht mit Hilfe eines Spiegelteleskops, das die Europäische Sternenwarte auf dem Berg La Silla in der chilenischen Atacamawüste betreibt.

"Wir bewegten uns an der Grenze des messtechnisch Machbaren"

"Den kleinen Himmelskörper zu finden, war ein hartes Stück Arbeit", sagte ein an der Suche beteiligter Astrophysiker dem "Spiegel". "Wir bewegten uns an der Grenze des messtechnisch Machbaren."

Ende August wolle die Eso die wissenschaftliche Sensation bekannt geben, berichtet die Nachrichtenseite weiterhin.

Zuletzt hatten US-Astronomen im Januar 2015 die zwei bislang erdähnlichsten Planeten Kepler-438b und Kepler-442b entdeckt.

Ihre Entfernung zu uns ist allerdings kaum vorstellbar und macht nach Angaben der Forscher weitere Untersuchungen derzeit schwierig: Sie liegen 470 Lichtjahre und 1100 Lichtjahre von der Erde entfernt.

Mit Material der dpa

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Bedrohung aus dem All: Nasa richtet Abteilung zum Schutz der Erde ein

(lk)